Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Gute Gründe der Konzerne - Kommentar von Wolfgang Pott

    Essen (ots) - Die Erklärung des Energiekonzerns Eon für höhere Gaspreise ist altbekannt und wird von der gesamten Branche immer wieder gern vorgeschoben, wenn eine Begründung für Preisanstieg her muss. Dieses Mal ist es der hohe Ölpreis, beim nächsten Mal vielleicht wieder die hohe weltweite Nachfrage.

      Sollte es aber tatsächlich zu einer Preisanhebung um 25 Prozent
kommen, hätte das eine neue Qualität. Ständig am Pranger stehende
Energiekonzerne wie Eon würden damit auch ihren letzten Kredit
verspielen. Das wissen die Verantwortlichen, die trotzdem nicht vor
Preisanhebung im großen Stil zurückschrecken. Dafür haben sie -
dieses Mal - gute Gründe.

      Denn an den rekordverdächtig hohen Ölpreis ist der Gaspreis
gekoppelt, was das Eon-Argument hoher Beschaffungskosten
nachvollziehbar macht. In Deutschland rührt sich die Politik deswegen
nicht. Sie macht es sich einfach und rügt einzig weiter ei-frig die
Energiekonzerne. Das kommt beim Wahlvolk gut an, behebt aber nicht
das Problem des hohen Öl- und somit des Gaspreises.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: