Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Die Kunst des Dementis - Kommentar von Rolf Potthoff

    Essen (ots) - Was ist da los? Müntefering, Platzeck und Steinbrück wollen Beck als Kanzlerkandidaten verhindern und Steinmeier inthronisieren!? "Blödsinn" sagt Platzeck und Steinmeier sagt "Unsinn". Sie dementieren.

      Ein Dementi liest sich wie oben, man kennt es auch so: "aus dem
Zusammenhang gerissen", "entbehrt jeder Grundlage" oder "pure
Erfindung". Dementieren ist eine Kunst. Ein Dementi muss so
formuliert sein, dass man einer Meldung scharf, gar empört
widerspricht - aber dass das Dementi nicht als Lüge ausgelegt werden
kann, wenn eben die Meldung doch (zumindest teilweise) Wahres
enthält.

      Und was wurde nicht alles dementiert? Eine Verwicklung von
Barschel in die Verleumdung von Herausforderer Engholm. Eine
Beziehung Clintons zu Monica Lewinsky, der Praktikantin.

      Auf die Wortwahl kommt es beim Dementi immer an. Wenn in Sachen
Beck dementiert wird, dass es eine Verabredung gebe, wird es stimmen.
Es wäre doch zu töricht, einen solchen möglichen Pakt - gäbe es ihn -
in aller Form zu fixieren. Doch vielleicht hat man bloß über eine
"Option Steinmeier" geredet - nur mal so. . .

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: