Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Oscar für "Die Fälscher" - Kunst und Kommerz - Leitartikel von Ulrich Schilling-Strack

    Essen (ots) - Der Kommerz ist der natürliche Feind der Kunst, wird manchmal behauptet. Dahinter steht der Gedanke, dass der wahre Künstler arm und verkannt ist und sein Werk nur als meisterlich zu gelten hat, wenn es lediglich einem ausgewählten Kreis der Erleuchteten zugänglich ist.

      Solch Feingeisterei hat im Kino-Business wenig Platz. Filmen ist
teuer, und ein Minderheiten-Programm entsprechend unpopulär. Dennoch
entstehen immer wieder atemberaubende Meisterwerke, gern auch gewebt
aus sperrigen Themen. Mit Hollywood verbinden wir das nicht
unbedingt, aber zumindest einmal im Jahr rollt die Traumfabrik auch
hierfür den Teppich aus.

      Bei der Oscar-Verleihung werden also nicht nur Giganten wie
"Titanic" oder "Herr der Ringe" umkränzt. Da blüht auch Vieles im
Verborgenen, und es gibt sogar einen Preis für den besten Tonschnitt.
Oder für den Trickfilm, einst eine Domäne für putzige Beiträge aus
Warschau oder Prag, und für die Filmmusik, die ansonsten im Abspann
zu verklingen droht.

      Auch der Oscar für den besten Auslandsfilm ist nicht gerade der
Star im Rampenlicht. Diesmal ging die Auszeichnung in dieser
Kategorie an "Die Fälscher", einen Film, der an der Kasse eigentlich
kein groß´er Knüller war. Nur 57 000 Kinogänger wollten ein KZ-Drama
sehen, das auch dementsprechend früh auf den DVD-Markt geworfen
wurde.

      Davon hat sich die Oscar-Akademie, die für die Preisverleihung
zuständig sind, aber nicht beeinflussen lassen. Die 5800 Mitglieder
zählen kein Geld, sie sichten Qualität. Das liegt nicht unbedingt im
Trend einer Industrie, die angesichts gewaltiger Etats immer öfter
auf Nummer sicher geht und die Stoffe am liebsten für die Massen
zuschneidet.

      Der Glanz der Oscars fällt aber auch auf die Außenseiter. Für
"Die Fälscher" eröffnet sich also eine zweite Chance, vielleicht
sogar ein Comeback in den Kinos. Auch "Das Leben der Anderen"
profitierte schließlich noch einmal vom Hollywood-Rummel.

      Mehr sollten wir nicht erwarten. Hollywood lässt sich durch den
Auslands-Oscar nicht aus den Angeln heben. Das muss auch nicht sein.
Kunst und Kommerz gehen hier zuweilen wunderbare Partnerschaften ein.
Unsterbliche Meisterwerke entstanden an einem Ort, an dem es nur
selten um die Ehre, aber eigentlich immer ums Geld geht. Im Idealfall
schließt sich das auch nicht einmal aus.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: