Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Reformer für die Gewerkschaft: Neue Sachlichkeit bei der IG Metall - Leitartikel von Wolfgang Pott

    Essen (ots) - Mit der Nominierung Berthold Hubers und Detlef Wetzels als neue Doppelspitze der IG Metall kehrt Deutschlands größte Gewerkschaft zu bewährter Harmonie zurück. Dass das Führungsduo mit einer Stimme spricht, war bereits in den 50er und 60er Jahren unter Otto Brenner sowie in den 80er und 90er Jahren unter Franz Steinkühler gelebte und erfolgreiche Praxis.

      2003 aber schaffte es Jürgen Peters an die Spitze der IG Metall.
Ein machtbewusster Kampf-Rhetoriker, Taktierer, Traditionalist. Seine
besten Auftritte hatte er hinter Mikrofonen auf den Podien,
wortgewaltig und massiv im Erscheinungsbild. Er konnte die
Arbeiterschaft mitreißen und sie überzeugen von seinen Ansichten.

      Doch welche wirklich wegweisenden Programme hat Peters
aufgestellt? Wie wird die Peters-Ära bei der IG Metall in Erinnerung
bleiben? Gewiss ist es nicht der Kampf um die 35-Stunden-Woche in
Ostdeutschland vor vier Jahren, auch nicht das Anrennen gegen die
Rente mit 67. Dieses Themas haben sich längst andere angenommen.

      Es bleibt nicht viel, was mit Peters in Verbindung gebracht
werden kann. Vielleicht die professionelle Amtsführung der
vergangenen Monate, Seite an Seite mit Huber, der eigentlich ein
anders Denkender ist. Peters hat es geschafft, die IG Metall wieder
zu einen, nach schlimmen internen Streitereien im Jahr 2003 und einer
bedrohlichen Austrittswelle in der Folge. Peters übergibt ein sauber
aufgestelltes Gewerkschaftshaus an seinen bisherigen Stellvertreter
Huber und an den zukünftigen Zweiten Vorsitzenden Detlef Wetzel. Das
aber wird man Peters im Nachhinein nicht danken. Das war schlicht
seine Pflicht.

      Mit der Ära Huber/Wetzel macht die IG Metall einen Schnitt.
Reformer nehmen sich nun der Zukunft der Gewerkschaft an. Mit seiner
Art wird es das neue Führungsduo nicht leicht haben. Denn Huber und
Wetzel wollen bei Tarifverhandlungen zwar einerseits das Beste für
ihre Mitglieder herausschlagen. Sie nehmen sie andererseits aber auch
in die Pflicht. Denn sie haben auch das Wohl von Unternehmen im Sinn.
Ausnahmen aus dem Flächentarif etwa sind bei Wetzel keine Seltenheit.
Das verlangt auch von Arbeitnehmern Flexibilität und Verantwortung
gegenüber Arbeitgebern.

      Mit Huber und Wetzel kehrt neue Sachlichkeit ein bei
Auseinandersetzungen um Tarife, um Leiharbeit, um Verlagerung von
Arbeitsplätzen ins Ausland. Die deutsche Wirtschaft insgesamt wird
von ihnen profitieren.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: (0201) 804-8975
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: