Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Wirtschaftsspionage aus Peking: Herausforderung China - Kommentar von Angela Gareis

    Essen (ots) - Im kommenden Jahr wird China voraussichtlich Deutschland als Exportweltmeister ablösen, und immer besser versteht man, warum. Die Enthüllung der chinesischen Wirtschaftsspionage bis ins Kanzleramt überrascht kaum noch. Mit geistigem Diebstahl im Ausland und brutaler Ausbeutung im Inland betreibt die Volksrepublik ihr rasantes Wachstum. Demokratien sind eingeschränkt wettbewerbsfähig, und hier liegen die schwer kalkulierbaren Risiken der Globalisierung. China führt beispielhaft vor Augen, dass die Globalisierung nicht nur die Wirtschaft anderer Länder bedrohen kann, sondern auch deren Staatsform. China hat mit 1,2 Billionen Dollar die größten Devisenreserven der Welt angehäuft und will sich mit Staatsfonds in europäische, in deutsche Unternehmen einkaufen. Würde man der chinesischen Führung ohne weiteres glauben wollen, dass sie mit den Fonds keine politischen Ziele verfolgt? Die Bundesregierung diskutiert bereits, wie man sich vor ausländischen Staatsfonds schützen kann. Das Thema sollte auf der europäischen Tagesordnung an der Spitze stehen.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: (0201) 804-8975
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: