Der Handel

Einzelhandel wehrt sich gegen Online-Konkurrenz
KfW-Vorstand Ingrid Hengster im Interview

Frankfurt/Main (ots) - Die Stimmung im Einzelhandel ist so gut wie lange nicht. "Die Menschen haben mehr Geld in der Tasche, und sie geben es aus", sagt KfW-Vorstandsmitglied Ingrid Hengster im Interview mit dem Fachmagazin Der Handel (dfv Mediengruppe). Dass das auch im kommenden Jahr so bleibt, dafür sprächen mehrere Faktoren: Die Volkswirte der Förderbank rechnen damit, dass die Zinsen auch 2016 niedrig bleiben werden. Dazu kommt die niedrige Inflationsrate: "Der Konsum bleibt wichtigster Treiber der Konjunktur", prognostiziert Hengster, die bei der KfW die Inlandsförderung verantwortet.

Allerdings gibt es auch zahlreiche Herausforderungen: Das Institut der Handelsforschung geht davon aus, dass bis 2020 rund 45.000 Geschäfte schließen werden. Mittlerweile sei auch vielen Händlern bewusst, dass sie sich der Konkurrenz aus dem Internet stellen müssen, wenn sie überleben wollen, beobachtet die KfW-Vorständin, die in ihrer Funktion auf vielen Veranstaltungen mit Einzelhändlern zusammentrifft. Viele Händler mit Ladengeschäften investieren deshalb in den Ausbau ihrer Onlineaktivitäten und versuchten, ihre Absatzkanäle zu verschmelzen: "Omnichannel ist ein wichtiges Thema", sagt Hengster. "Mir begegnet kaum noch ein Händler, der nicht parallel beide Kanäle austestet oder bereits anbietet."

Eine weitere Herausforderung ist die Fortführung der Geschäfte: "Bis 2018 suchen gut 600.000 mittelständische Unternehmer einen Nachfolger. Dahinter stehen rund 4 Millionen Arbeitsplätze und wichtiges Know-how", warnt Hengster. Wenn die Übergabe in familienfremde Hände bevorstehe, sinke die Investitions- und Innovationsneigung - schlecht für den Substanzerhalt des Unternehmens und damit die Arbeitsplätze. Deshalb müssten Unternehmer mindestens drei Jahre vor der tatsächlichen Übernahme auf die Suche nach einem Nachfolger gehen, mahnt die KfW-Vorständin.

Das gesamte Interview finden Sie im Netz unter www.derhandel.de/kfwhengster.

____________________________________________

Der Handel ist das führende Wirtschaftsmagazin für die gesamte, mittelständisch geprägte Handelsbranche. Die monatliche Zeitschrift berichtet kompetent, umfassend und branchenübergreifend über alles, was Unternehmer im Handel bewegt und sie im Alltagsgeschäft schlagkräftiger macht. Nach der Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE 2015) erreicht Der Handel monatlich 157.346 Entscheider.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 400 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2014 einen Umsatz von 141,5 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Original-Content von: Der Handel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Handel

Das könnte Sie auch interessieren: