TextilWirtschaft

Sexy Retro-Pants sind bei Männern beliebter als praktischer Feinripp

TextilWirtschaft Men's Underwear 2015 Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/55751 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/TextilWirtschaft"

Frankfurt/Main (ots) - Deutsche Männer legen immer mehr Wert auf modische Unterhosen. "Niklas", die anliegende Retro-Pants mit kurzem Bein, ist der Favorit jedes zweiten Mannes. Dies zeigt die aktuelle Verbraucherstudie der TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe) "Men's Underwear". Vor allem junge Männer bis 39 Jahre entscheiden sich überproportional oft für "Niklas": Sieben von zehn Männern in dieser Altersgruppe tragen den sexy Retro-Schnitt, 64 Prozent würden ihn auch zukünftig kaufen. Auf Rang zwei folgt mit einigem Abstand die gewebte Boxershorts "Felix", die von rund einem Drittel der Männer zumindest gelegentlich getragen wird. Deutlich auf die hinteren Plätze verwiesen sind die praktischen, kochfesten Klassiker "Karl-Heinz" und "Walter": Slips in Baumwolle-Doppelripp, mit und ohne Eingriff, in weiß oder bedruckt, können nur noch in den Spitzenpositionen bei den über 60-Jährigen punkten.

Gerade Jüngere kaufen ihre Wäsche viel öfter selbst ein und überlassen die Wäschewahl nicht mehr ihrer Mutter oder Partnerin. Sie entscheiden sich selbst mit 18 neuen Slips und Pants pro Jahr für mehr Abwechslung - der deutsche Durchschnittsmann kommt nur auf gut 10 neue Teile. Im Schnitt liegen insgesamt 23 Unterhosen im Wäscheschrank des deutschen Mannes, vier mehr als noch vor einem guten Jahrzehnt.

Bequemlichkeit und Tragekomfort von Hose und Unterhemd gehören zu den absoluten Kaufkriterien. Was ist ausschlaggebend für eine gute Unterhose? "Ein angenehmes Tragegefühl und ein guter Sitz" sagen neun von zehn Männern. Für 65 Prozent ist ein nicht drückender Gummibund besonders wichtig, für immerhin noch mehr als jeden zweiten Konsumenten eine perfekte Passform (54 Prozent). Nur 48 Prozent der Männer sagen, ihnen sei ein günstiger Preis als Kaufkriterium besonders wichtig.

Besonders die Nachfrage nach Mehrfachpacks steigt unaufhaltsam. Aktuell sagen drei Viertel aller Männer (78 Prozent), dass sie häufiger Unterhosen in Mehrfachpackungen kaufen. Vor einem Jahrzehnt waren dies gerade einmal 43 Prozent. Im Schnitt ist der Kunde heute bereit, 7,30 Euro für sein Untendrunter zu zahlen. Gefragt nach dem maximalen Preis, den Männer bereit sind, für einen Slip oder Boxer auszugeben, liegt dieser im Durchschnitt aller Formen bei 12,10 Euro.

Basis der Studie ist eine bundesweite Repräsentativbefragung von über 1.000 Männern, durchgeführt vom Frankfurter Marktforschungsinstitut SMR im März 2015 im Auftrag der TextilWirtschaft. Die kompletten Ergebnisse des TW-Verbraucher Fokus Men's Underwear sind im Expertenband der TextilWirtschaft erhältlich. Die 130-Seitige PDF-Version kann zum Preis von 498 Euro zzgl. Mehrwertsteuer via E-Mail bei redaktiontw@textilwirtschaft.de bestellt werden.

   ------------------------------------------- 

Die TextilWirtschaft (TW) ist die einzig wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum für die Textil- und Bekleidungsbranche. Sie vermittelt einen umfassenden Überblick über das gesamte Spektrum vom Einzelhandel bis zur Textil- und Bekleidungsindustrie. Die TW bietet Branchenprofis exklusive News, zahlreiche Berichte und interessante Marktstudien. Über 35 Journalisten und Korrespondenten berichten aus den europäischen Mode-Metropolen über das Geschehen innerhalb der Branche - von der Produktidee über die Vertriebs-Strategie bis hin zum Abverkauf.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 400 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2014 einen Umsatz von rund 141,5 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Ann-Kristin Müller
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Original-Content von: TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TextilWirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: