TextilWirtschaft

Strenesse: Eigentümerfamilie Strehle schließt Trennung von Mehrheit nicht mehr aus

Frankfurt/Main (ots) - Die angeschlagene Modemarke Strenesse steht möglicherweise vor dem Verkauf: Nach dem Antrag des Managements auf Eigenverwaltung beim Amtsgericht Nördlingen schließt die Eigentümerfamilie Strehle jetzt auch einen Rückzug nicht mehr aus: "Wenn es einen Investor gibt, von dem wir glauben, dass er die Marke wirklich weiter entwickelt, könnten wir die Mehrheit abgeben", sagte Vorstandschef Luca Strehle dem in Frankfurt/Main erscheinenden Fachmagazin TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe). Seine Familie sei "bereit, alles zu tun, was der Firma gut tut", erklärte Strehle weiter. Zunächst jedoch stehe die Sanierung auf der Tagesordnung, anschließend solle ein Investor gesucht werden.

Strehle hatte in der vergangenen Woche die Eigenverwaltung beantragt, die dem Verlust schreibenden Unternehmen - begleitet von Restrukturierungsexperten - mehr Zeit für die Sanierung geben soll. Begründet hatte er den Schritt mit finanziellen "Altlasten". Für die kommenden drei Monate zahlt nun die Arbeitsagentur die Löhne und Gehälter der 350 Mitarbeiter.

"Ich habe vielleicht unterschätzt, wie drückend - oder auch erdrückend - die Altlasten sind", begründete Strehle gegenüber der TextilWirtschaft seinen Gang zum Amtsgericht. Er "habe gesehen, dass es mit dem ursprünglichen Konzept sehr mühsam und langwierig sein würde, Strenesse zu sanieren. Und deshalb habe ich mich für die Eigenverwaltung entschieden, die ich die 'harte Sanierung' nenne. Ein profitables Strenesse ist für Investoren interessanter und damit auch für die Gläubiger", erklärte der Firmenchef.

Erst im Februar hatten die Zeichner einer mit 9 Prozent verzinsten Unternehmensanleihe über 12 Millionen Euro deren Laufzeit bis 2017 verlängert. Für das Geschäftsjahr 2013/14 (31. Mai) erwartet Strenesse einen Umsatz von 44 Millionen Euro. Senior Gerd Strehle hält 69,8 Prozent der Firmen-Anteile, seine Ex-Frau Gabriele 12,8 Prozent und die drei Kinder Luca, Viktoria und Clara jeweils 5,8 Prozent.

_____________________________________________

Die TextilWirtschaft (TW) ist die einzig wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum für die Textil- und Bekleidungsbranche. Sie vermittelt einen umfassenden Überblick über das gesamte Spektrum vom Einzelhandel bis zur Textil- und Bekleidungsindustrie. Die TW bietet Branchenprofis exklusive News, zahlreiche Berichte und interessante Marktstudien. Über 35 Journalisten und Korrespondenten berichten aus den europäischen Mode-Metropolen über das Geschehen innerhalb der Branche - von der Produktidee über die Vertriebs-Strategie bis hin zum Abverkauf.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 500 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 145 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Judith Scondo
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de
Original-Content von: TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TextilWirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: