TextilWirtschaft

Deutsche Modehändler mit WSV unzufrieden

Frankfurt/Main (ots) - Der Großteil der deutschen Modehändler ist mit dem Verlauf des diesjährgen inoffiziellen Winterschlussverkaufs unzufrieden. Bei zwei Dritteln der Händler ist der WSV schlechter gelaufen als im Vorjahr. Das ist das Ergebnis einer Befragung der TextilWirtschaft (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main), Europas führender Mode-Fachzeitschrift. Bei lediglich vier Prozent der befragten Händler lief der Verkauf sehr gut, bei einem Drittel immerhin gut. Von den befragten Modehändlern beteiligten sich knapp 40 Prozent aktiv mit Werbung oder Mailings am WSV (25.1. bis 6.2.), den es seit einigen Jahren offiziell nicht mehr gibt. Für den nicht zufriedenstellenden Verlauf des WSV machen die Händler unter anderem das winterliche Wetter verantwortlich. Niedrige Temperaturen und starke Schneefälle hätten die Verbraucher vom Stadtbummel abgehalten. Zudem verliere der WSV durch immer frühere Reduzierungen an Bedeutung. Von den befragten Händlern gab jeder fünfte an, seine Ware früher reduziert zu haben als im Vorjahr. Kontakt: Jörg Nowicki, Redaktion TextilWirtschaft / Telefon: 069 7595 - 1328 / E-Mail: Joerg.Nowicki@TextilWirtschaft.de / Internet: www.TextilWirtschaft.de 10. Februar 2010 Pressekontakt: Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag dfv Unternehmenskommunikation Birgit Clemens Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt/Main Telefon: 069 / 7595 - 2051 Fax: 069 / 7595 - 2055 E-Mail: presse@dfv.de Original-Content von: TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: TextilWirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: