Der Holocaust - das System hinter dem Massenmord

   

München (ots) - Es ist eines der dunkelsten Kapitel der Weltgeschichte. HISTORY dokumentiert am 29. April um 20.30 Uhr in der deutschen TV-Premiere "Der Holocaust - System der Vernichtung" die perfide Maschinerie des Mordes an Millionen von Menschen.

"Aus der Gaskammer hörte ich dumpfe Schreie. Sie klangen wie ein Bienenschwarm. Nach 15 Minuten war es vorbei." Ein Überlebender des KZ Sobibor erinnert sich mit bewegenden Worten an den Horror, den er zur Zeit des Zweiten Weltkriegs erlebt hat. Doch wie konnte es soweit kommen? Die zweistündige Dokumentation "Der Holocaust - System der Vernichtung" zeichnet die Verfolgung der Juden bis hin zum systematischen Massenmord durch die Nationalsozialisten nach.

In der deutschen TV-Premiere erklären Experten aus aller Welt, wie das perfide System von Verfolgung und Vernichtung funktionierte. Zeitzeugen schildern, wie sie den letzten Gang ihrer Mitgefangenen über die so genannten "Himmelfahrtsstraßen" zu den Gaskammern erlebten. Mit Hilfe von Computeranimationen werden die zerstörten Mordstätten virtuell wieder aufgebaut und somit die schreckliche Effizienz der Tötungsmaschinerie aufgezeigt.

Seltene Fotografien und Farbfilmmaterial aus osteuropäischen Archiven, dem Holocaust Memorial Museum in Washington und der Gedenkstätte Yad Vashem in Israel veranschaulichen die schreckliche Geschichte des Holocausts. Professor Dr. Michael Berenbaum von der American Jewish University in Los Angeles und Dr. David Silberklang aus Israel erklären, wie die Wannsee-Konferenz am 20. Januar 1942 den Plan, alle Juden umzubringen, in die Wege leitete. Von einer antisemitischen Variante des beliebten Monopoly-Spiels über das Novemberpogrom, von mobilen Mordkommandos der SS bis hin zum Bau der Konzentrationslager - Informationen und erschütternde Details werden mit persönlichen Geschichten und Tagebuchaufzeichnungen dokumentiert.

Pressekontakt:

Marco Hochmair							
Presse/PR						
Tel.: 089/38199-732						
E-Mail: marco.hochmair@nbcuni.com			
history.de