Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Interview der Märkischen Oderzeitung
Schäuble: "Das Bargeld wird nicht abgeschafft. Punkt!"

Frankfurt/Oder (ots) - Die Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder) übermittelt Ihnen eine Nachricht, die wir in unserer Donnerstagausgabe veröffentlichen. Sie ist bei Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

Frankfurt (Oder). Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat im Interview mit der Märkischen Oderzeitung (Donnerstagsausgabe) betont, dass er keine Pläne habe, das Bargeld abzuschaffen. Er zeigte sich erstaunt darüber, "dass aus einem einfachen Vorschlag, der sich gegen Geldwäsche und Korruption richtet, etwas ganz Anderes gemacht wird." Schäuble hatte angeregt, den Bargeldtransfer auf 5000 Euro pro Transaktion zu beschränken. Das hatte Proteste und Kampagnen wegen einer vermeintlichen Abschaffung des Bargeldes ausgelöst. Schäuble erklärte dazu im Interview des Blattes: " Das Bargeld wird nicht abgeschafft. Punkt! Und selbstverständlich darf auch künftig jeder über so viel Bargeld verfügen, wie er möchte. Und wenn einer sein ganzes Vermögen unter der Matratze verstecken will, dann darf er auch das. Ob das aber so gescheit wäre, steht auf einem anderen Blatt." Schäuble verwies in dem Zusammenhang auf internationale Überlegungen im Kampf gegen das Organisierte Verbrechen und gegen den Terrorismus. "Seit vielen Jahren fordern die OECD und viele internationale Experten Regelungen für Barzahlungen, um organisierte Kriminalität, Korruption und Geldwäsche besser bekämpfen zu können. Und nun gibt es nach den Terroranschlägen vor Paris Überlegungen, ob man nicht in Europa eine einheitliche Grenze für solche Barzahlungen festlegt. Wir haben gesagt, dem werden wir uns nicht verschließen, wenn die anderen mitziehen." Auf die Frage der Märkischen Oderzeitung, ob wirklich niemand darüber nachdenke, das Bargeld anzutasten sagte Schäuble dem Blatt: "Nein. Diese Kampagne ist einfach Unfug. Lassen Sie sich bloß nicht ins Bockshorn jagen. Allerdings überlegt die Europäische Zentralbank, die ja völlig unabhängig ist, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Ehrlich gesagt, wusste ich vor dem Vorschlag nicht, dass es einen solchen Schein überhaupt gibt. Und auch die meisten meiner Länderkollegen hatten ihn noch nie gesehen. Auch hier geht es um Maßnahmen gegen Kriminalität. Der 500-Euro-Schein ist bei Kriminellen ungemein beliebt. Das Bargeld an sich steht aber überhaupt nicht zur Disposition. Wer anderes behauptet, der ist ein Scharlatan."

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de
Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: