Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Zur Debatte um die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken meint die Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder) in ihrer Mittwochsausgabe am 14. Juli 2010:

Frankfurt/Oder (ots) - Wenn man gegen den Willen der Mehrheit Atomkraftwerke länger laufen lassen will, muss man das schon sehr gut begründen. Klimaschutz, Versorgungssicherheit und bezahlbare Strompreise sind die Argumente des Bundes. Verfangen haben sie beim Publikum bisher nicht. Weshalb man etwas Neues probiert: Man winkt mit Geld - mit viel Geld.

Denn nun ist plötzlich von Dutzenden Milliarden die Rede, die man mit einer Versteigerung der Laufzeiten einnehmen könnte. Weit mehr, als mit der Brennelementesteuer, die zudem rechtlich fraglich ist. Man könnte also so die Staatsschulden absenken. Zudem hätte das den Charme, dass nicht Politiker entscheiden, welcher Konzern wie lange weiter Atomstrom produzieren darf.

Genau das aber hat eine Kehrseite: Man gibt das Recht aus der Hand, Uralt-Meiler schleunigst vom Netz zu nehmen - sowie unter den Verbliebenen nach gründlicher Sicherheitsbegutachtung jene auszuwählen, die wenige Jahre zusätzlich arbeiten dürfen. Und das geht gar nicht. Denn Geld stinkt zwar nicht. Aber es kann verdammt gefährlich sein. +++

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: