Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Zur Situation in Somalia kommentiert die Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder) in ihrer Dienstagsausgabe am 13. Juli 2010:

Frankfurt/Oder (ots) - Somalia? Da war doch mal was. Anfang der 1990-er Jahre versuchte die UNO, den Zerfall des Staates am Horn von Afrika zu verhindern. Die Militärintervention, angeführt von einem US-Kontingent, scheiterte kläglich. Seitdem befindet sich das Land in der Hand zwielichtiger Clanchefs und radikal-islamischer Gruppierungen. Eine als gemäßigt geltende Regierung kontrolliert nur Gebietsfetzen. Sie wird zwar international anerkannt, wäre aber längst am Ende, wenn nicht ausländische Truppen den totalen Sieg der immer stärker werdenden Fundamentalisten verhindern würden.

Deshalb spricht viel dafür, dass die Miliz Al-Shabaab ihr Operationsfeld über Somalia hinaus ausgeweitet hat. Damit soll Druck auf jene Staaten ausgeübt werden, die wie Uganda Soldaten stellen. Ebenso kein Zufall war sicher, dass ein Anschlagsziel in Kampala ein äthiopisches Restaurant war. Die Regierung in Addis Abeba hatte ebenfalls Truppen nach Somalia entsandt, die Al-Shabaab bekämpften. Das eigentlich Beunruhigende ist jedoch, dass sich die Miliz als Teil des Netzwerkes von Osama bin Laden betrachtet. Damit droht einer ganzen Region Instabilität. +++

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: