Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Haushaltsdefizit Griechenland

    Frankfurt/Oder (ots) - Während hierzulande noch über die Redlichkeit von Schattenhaushalten gerungen wird, ist man woanders über solche Skrupel längst erhaben. So hat sich Griechenlands Defizit mit 12,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ganz unverhofft verdoppelt - die alten Zahlen waren, nicht zum ersten Mal, getürkt. Dass das Land nur mit einer scharfen Rüge aus Brüssel wegkommt, ist eigentlich unerhört. Nicht genug damit, dass Griechenland als größter Nettoempfänger von Europa jährlich mit Milliarden alimentiert wird. Durch die unverantwortliche Haushaltspolitik seiner Regierungen ist es auch eine erhebliche Belastung für die Gemeinschaftswährung. Nicht zu vergessen ist ferner, mit welcher Hartnäckigkeit von Athen auch immer noch der Integrationsprozess in Bezug auf Mazedonien blockiert wird. Von der neuen Regierung Papandreou ist kaum Besserung zu erwarten. So hat der Sozialist bereits angekündigt, die Anhebung des Renteneintrittsalters wieder auf 50 Jahre (!) zu senken. Es kann nicht im Interesse der EU sein, ein Land, das permanent bedenkenlos Geld anderer EU-Bürger verbrennt, in ihren Reihen zu dulden.

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: