Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert den Streit um die Milchpreise:

    Frankfurt/Oder (ots) - Verwirrend ist die Gleichzeitigkeit von Knappheit und Überfluss und ihren so krass unterschiedlichen globalen Auswirkungen. Zunächst einmal ist - auch wenn andere Gründe ebenfalls eine Rolle spielen - das neue Elend in vielen Ländern die direkte Folge des Wohlstands anderswo.

    Wenn heute zig Millionen Chinesen sich drei statt zwei Mahlzeiten leisten können, dazu Reis mit Fleisch und Gemüse ergänzen, entsteht ein gewaltiger Nachfragesog mit entsprechender Preisentwicklung. Die großen Agrarexporteure erleben deshalb gerade einen Boom, den Ärmsten der Armen fehlen die Überlebensmittel.

    Und das alles hat mit deutschen Milchbauern zu tun? Auch die spürten 2007 eine größere Nachfrage, so sehr, dass die Preise anzogen und die Milchquote erhöht wurde. Es stieg dann leider auch der Euro, der wiederum dämpfend wirkte und das Angebot die Nachfrage übersteigen ließ. Wäre es anders, hätte niemand Interesse an Preisdrückerei. Mit dem Handel aber haben die Bauern einen bequemen Sündenbock. +++

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: