EKD Evangelische Kirche in Deutschland

Pilgerreise ins Heilige Land/ Delegation von Deutscher Bischofskonferenz und EKD erreicht Jerusalem

Hannover (ots) - Nach einem Abendgebet in Gethsemane ist die gemeinsame Pilgergruppe der Deutschen Bischofskonferenz und des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) heute (18. Oktober)in Jerusalem eingetroffen. Damit schließt sie den ersten Pilgerabschnitt zu den biblischen Stätten am See Genezareth ab. Seit Sonntag hatten die 18 Delegationsmitglieder Orte in der Gegend von Kapernaum besucht, an denen Jesu Leben und Wirken in Galiläa sichtbar ist. Dabei besuchten sie unter anderem den Berg der Seligpreisungen und die Brotvermehrungskirche in Tabgha. Auf dem Programm stand auch eine Bootsfahrt auf dem See Genezareth und ein Austausch mit dem israelischen Botschafter Clemens von Goetze. Die gemeinsame Pilgereise der Deutschen Bischofskonferenz und des Rates der EKD dient der geistlichen Vorbereitung auf Reformationsjahr 2017.

"Die gemeinsame Rückkehr zu den Ursprungsorten unseres christlichen Glaubens hat uns in unserem gemeinsamen Anliegen, die Botschaft Jesu Christi weiterzutragen noch näher zusammenrücken lassen. Diese tiefe ökumenische Erfahrung bestärkt uns in unserer Überzeugung, das Reformationsjahr 2017 gemeinsam zu begehen", betonten der EKD Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, nach dem Pilgerabschnitt am See Genezareth.

Der Weg nach Jerusalem führte die Delegation heute auch durch die Palästinensischen Autonomiegebiete, wo sie unter anderem den Jakobsbrunnen in Nablus besucht hat. In Jerusalem stehen in den kommenden Tagen zahlreiche Gespräche mit Vertretern aus Politik und Religion an. Außerdem besucht die Delegation die heiligen Stätten in der Jerusalemer Altstadt und am Haram esh-Sharif.

Die Pilgerreise endet am Samstag, 22. Oktober, mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Jerusalemer Dormitio-Abtei.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, informieren über Eindrücke der Pilgerreise in einem Pressegespräch am Freitag, den 21. Oktober 2016, um 15.00 Uhr, im Notre Dame Center of Jerusalem (gegenüber dem New Gate an der Stadtmauer Jerusalems).

Teilnehmer der Reise vonseiten der EKD sind: Ratsvorsitzender der EKD, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm (München), Stellv. Ratsvorsitzende Präses Annette Kurschus (Bielefeld), Präses der Synode der EKD, Dr. Irmgard Schwaetzer (Berlin), Bischöfin Kirsten Fehrs (Hamburg), Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke (Bückeburg), Prof. Dr. Elisabeth Gräb-Schmidt (Tübingen), Prof. Dr. Jacob Joussen (Düsseldorf), Prof. Dr. Dr. Andreas Barner (Ingelheim) und Direktorin Marlehn Thieme (Bad Soden) sowie die Auslandsbischöfin Petra Bosse-Huber und der Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD, Dr. Thies Gundlach.

Teilnehmer der Reise vonseiten der Deutschen Bischofskonferenz sind: Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx (München und Freising), Erzbischof Dr. Ludwig Schick (Bamberg), Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch (Freiburg), Bischof Dr. Stephan Ackermann (Trier), Bischof Dr. Franz-Josef Bode (Osnabrück), Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck (Essen), Weihbischof em. Dr. Hans-Jochen Jaschke (Hamburg) und Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger (Hildesheim) sowie der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, P. Dr. Hans Langendörfer SJ.

Hinweis: Zur Planung bitten wir um Anmeldung für das Pressegespräch mit einer formlosen Email an pressestelle@dbk.de.

Hannover /Jerusalem, 18. Oktober 2016

Pressestelle der EKD

Carsten Splitt

Diese Pressemitteilung wird von den Pressestellen der Deutschen Bischofskonferenz und der EKD zeitgleich verschickt. Mehrfachsendungen bitten wir zu entschuldigen.

Pressekontakt:

Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 269
E-Mail: presse@ekd.de
Original-Content von: EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: EKD Evangelische Kirche in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: