EKD Evangelische Kirche in Deutschland

Sudanbeauftragter der EKD ruft zur Solidarität für zum Tode verurteilte Christin auf

Hannover (ots) - Der Beauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland für den Sudan und Südsudan, Volker Faigle, nennt das vor wenigen Tagen im Sudan verhängte Todesurteil gegenüber einer schwangeren Christin eine schwere Verletzung des Menschenrechts der Religionsfreiheit. Dies dürfe von der Öffentlichkeit nicht hingenommen werden.

Die 27-jährige Frau wurde zum Tode verteilt, weil sie vom islamischen Glauben abgefallen sei. Die Verurteilte erklärte jedoch, sie sei Zeit ihres Lebens Christin gewesen. Deshalb ist sie auch nicht bereit, zum Islam überzutreten, um dem Todesurteil zu entgehen. Die junge Frau wurde von ihrer Mutter christlich-orthodox erzogen. Sie hat einen muslimischen Vater, der sich aber nicht um die Familie gekümmert habe. Auf Apostasie, also Abfall vom Glauben, steht im Sudan die Todesstrafe. Sollte sie sich nicht zum Islam bekennen, droht der Angeklagten der Vollzug der Hinrichtung zwei Jahre nach der Geburt ihres Kindes, das im Juni zur Welt kommen soll. Zusätzlich wurde sie zu Peitschenhieben verurteilt, weil ihre Ehe mit einem Christen nach der Scharia nicht anerkannt sei.

In einem Schreiben an die Botschaft der Republik Sudan kritisiert die EKD den Vorgang aufs Schärfste und appelliert an die sudanesische Regierung, die Todesstrafe für die junge Christin auszusetzen und grundsätzlich die Todesstrafe abzuschaffen. Faigle zeigt sich enttäuscht darüber, dass nach Monaten der leichten Entspannung der Lage der Christen durch dieses Urteil die Hoffnung auf ein konstruktives Miteinander zwischen den Religionen im Sudan wieder einen herben Rückschlag erlitten habe. Solange Artikel 18 der UN-Menschenrechtserklärung nicht umgesetzt werde, sei das friedliche Zusammenleben aller Religionen im Sudan erheblich gestört.

Der EKD-Beauftragte bat auch den Beauftragten für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe der Bundesregierung, Christoph Strässer, sich in geeigneter Weise dafür einzusetzen, eine Revision des Todesurteils zu erreichen.

"Es gibt für die christlichen Kirchen keine Alternative zum Eintreten für die Religionsfreiheit. Solche Verletzungen der Menschenrechte zerstören alle Grundlagen eines friedlichen und vertrauensvollen Zusammenlebens", so Faigle.

Hannover, 19. Mai 2014

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der EKD Sven Waske

Pressekontakt:

Evangelische Kirche in Deutschland
Reinhard Mawick
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 269
E-Mail: reinhard.mawick@ekd.de

Original-Content von: EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: EKD Evangelische Kirche in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: