Lufthansa Technik AG

Lufthansa Technik Konzern wächst 2007 stärker als der Markt

Hamburg (ots) -

   Technische Services für über 600 Kunden weltweit Ergebnis erneut
   gesteigert / Am Standort Hamburg wird kräftig investiert 

Der Lufthansa Technik Konzern, einer der weltweit führenden Anbieter flugzeugtechnischer Dienstleistungen, hat im Jahr 2007 vom Wachstum der Weltluftfahrt und des Maintenance, Repair & Overhaul (MRO) Marktes profitiert und das Ergebnis erneut verbessern können. Der Umsatz mit den Gesellschaften der Lufthansa nahm leicht zu, während der Außenumsatz um 6,7 Prozent und damit deutlich über dem Marktwachstum zulegte. Der Umsatz stieg insgesamt um 4,6 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro. Der für insgesamt 19 Gesellschaften des Lufthansa Technik Konzerns vorgelegte Jahresbericht 2007 weist ein Ergebnis vor Ertragssteuern von 287 Millionen Euro aus. Das entspricht einer Verbesserung von 18,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

"Angesichts wachsender Flotten und hoher Auslastung im Weltluftverkehr, aber auch eines unveränderten Wettbewerbsdrucks in der Branche war der Lufthansa Technik Konzern im Jahr 2007 sehr erfolgreich", sagte der Vorstandsvorsitzende der Lufthansa Technik AG, August Wilhelm Henningsen, am 13. März in Hamburg. "Wir haben erneut stärker zugelegt als der MRO-Weltmarkt und somit unsere führende Position gefestigt." Gründe dafür sind die moderne Produktpalette, die globale Aufstellung sowie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen.

Die Zahl der Kunden des Technik Konzerns stieg 2007 um 47 auf jetzt insgesamt 630 weltweit an. Mit 465 zusätzlichen Verträgen bei einem Umsatzvolumen von 440 Millionen Euro allein im Berichtsjahr wurden nochmals mehr Kunden und höhere Umsätze für Lufthansa Technik gewonnen als im Vorjahr. Der Umsatzanteil mit konzernexternen Kunden erhöhte sich im Jahr 2007 um 1,3 Prozent auf jetzt 61,2 Prozent. "Mit unseren innovativen und weltweit verfügbaren Serviceprodukten sind wir gut aufgestellt. Und wir können flexibel und schnell auf die Veränderungen der MRO-Nachfrage reagieren", so Henningsen. Gerade für neue und schnell wachsende Airlines bietet Lufthansa Technik maßgeschneiderte Services und Unterstützung beim Aufbau ihrer technischen Operation - mehr und mehr auch über Internet-basierte IT-Systeme. Auch die Entwicklung neuer Reparaturverfahren trägt zur hohen Akzeptanz bei den Kunden bei.

Neben der starken Position in Deutschland und Europa sieht Lufthansa Technik ihren internationalen Verbund mit 28 Produktionsstandorten weltweit und insgesamt über 25.000 Mitarbeitern in den wichtigen Luftverkehrsmärkten als Grundlage für die gute Aufstellung im weiter wachsenden MRO-Markt. "Die Vertriebserfolge des vergangenen Jahres belegen, dass diese intensive internationale Zusammenarbeit hilft, neue Kunden zu gewinnen und damit auch Zusatzgeschäft für Deutschland zu generieren", sagte Henningsen.

Der Standort Deutschland und hier besonders der Unternehmenssitz Hamburg sei dabei nicht nur Innovations- und Know-how-Zentrum für den Konzern, sondern auch "ein interessanter Produktionsstandort", hob Henningsen hervor. Eine weitere Flexibilisierung der Arbeitszeiten sowie Effizienzsteigerungen mit Lean-Programmen seien eine gute Basis für zusätzliche Investitionen in Deutschland. So wurde in Hamburg im Februar 2008 der Grundstein für ein neues Triebwerks-Überholungszentrum gelegt. Mit neuesten Verfahren und Prozessen wird dort die Zahl der jährlich bearbeiteten Triebwerke deutlich erhöht. Im Bereich Fahrwerküberholung und Airframe Related Components werden mehr als 80 Millionen Euro investiert und 125 neue Arbeitsplätze geschaffen. Ebenfalls in Hamburg entsteht ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum - mit dem Schwerpunkt Cabin Innovation - einem Know-how Schwerpunkt am Luftfahrtstandort Hamburg.

In Deutschland hat Lufthansa Technik im Januar 2008 in Frankfurt ihre A380 Wartungshalle eröffnet. Damit steht an der Drehscheibe der Lufthansa die Wartungsbasis bereit, wenn im Sommer 2009 die erste A380 an Lufthansa ausgeliefert wird. In Arnstadt in der Nähe von Erfurt/Thüringen ist im Sommer 2007 das Triebwerk-Joint Venture mit Rolls-Royce, N3 Engine Overhaul Services in Betrieb gegangen, wo seitdem Trent-Triebwerke für Airbus-Langstreckenflugzeuge betreut werden. Bei Lufthansa Technik Malta wird eine neue Überholungshalle für Langstreckenflugzeuge errichtet. In den nächsten fünf Jahren werden hier rund 300 Arbeitsplätze entstehen. Und in der bulgarischen Hauptstadt Sofia entsteht ein neuer Betrieb für Instandhaltungen an Airbus A320 und Boeing 737 Flugzeugen. Hier werden bis zu 380 Arbeitsplätze aufgebaut.

In Asien kommt bei der bewährten Kooperation mit Air China, Ameco Beijing, das 100 Millionen Dollar Investitionsprogramm voran. Mitte März wird der dann weltweit größte A380 Hangar eröffnet. Noch in diesem Jahr folgt eine weitere Halle für Widebody-Überholung. Und das Ameco Aviation College baut ebenfalls neu, um die Ausbildungskapazität verdoppeln zu können. In Manila bei Lufthansa Technik Philippines kann seit Oktober ein zweiter Widebody-Hangar für Instandhaltungsarbeiten an Airbus-Langstreckenflugzeugen genutzt werden. Und Airfoil Services, eine Kooperation mit MTU Aero Engines zur Reparatur von Triebwerksschaufeln in Malaysia, ist im Juni in ihren neuen Betrieb mit vervierfachter Fläche umgezogen. Hier wurden in kurzer Zeit 250 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Lufthansa Technik sieht vor diesem Hintergrund gute Chancen, am Wachstum der Weltluftfahrt zu partizipieren und die gute Marktposition weiter auszubauen. Henningsen sagte dazu: "Mit unserer modernen Produktpalette und der hohen Präsenz in den etablierten und den Wachstumsmärkten der Luftfahrt erwartet Lufthansa Technik für das Jahr 2008 weiteres Umsatzwachstum."

Pressekontakt:

Weitere Informationen und Rückfragen:
Lufthansa Technik AG
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 40 / 5070 3667
Fax: +49 40 / 5070 8534
E-Mail: press.pr@lht.dlh.de
www.lufthansa-technik.com/aktuell

Sitz der Gesellschaft / Corporate Headquarters:
Lufthansa Technik AG, Hamburg
Registereintragung / Registration:
Amtsgericht Hamburg HRB 56865

Vorsitzender des Aufsichtsrats /
Chairman of the Supervisory Board:
Stefan Lauer

Vorstand / Executive Board:
August Wilhelm Henningsen (Vorsitzender/Chairman)
Dr. Peter Jansen
Uwe Mukrasch
Dr. Thomas Stueger



Weitere Meldungen: Lufthansa Technik AG

Das könnte Sie auch interessieren: