ifa systems AG

EANS-News: ifa systems AG
Quartalsinformationen 1. Quartal 2010

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

Quartalsbericht

Frechen (euro adhoc) - Betriebs- und Finanzergebnis

Das erste Quartal 2010 wurde mit einer Gesamtleistung von ca.1,35 Mio. Euro und damit um etwa 10% höher als im Vorjahr abgeschlossen.

Das Ergebnis (EBIT nach IFRS) lag mit ca. 0,21 Mio. Euro um etwa 40% über dem Ergebnis 2009 (EBIT Anteil von der Unternehmensleistung Q1 2010 ca. 15,5%). Die margenstarken Lizenzumsätze im internationalen Bereich haben in den vergangenen Quartalen deutlich zugelegt.

Marktentwicklung

Weltweit steigt die Nachfrage nach IT-Anwendungen im Healthcare-Bereich (HIT) deutlich. Dabei hat die gesetzlich unterstützte Einführung der Elektronischen Patientenakte (EPA) in den USA eine große Signalwirkung. Nach dem American Recovery und Reinvestment Act aus 2009 (ARRA) werden zur Einführung der Elektronischen Patientenakte ab 2011 etwa 19,0 Milliarden USD in den USA als Förderung an Ärzte und Kliniken ausgeschüttet. Davon entfallen auf den Kernmarkt der ifa systems AG (Augenheilkunde/Eye Care) allein ca. 800 Millionen USD (bis zu 44.000 USD pro Arzt). Das Unternehmen gehört aufgrund der langjährigen Erfahrung in Europa und den USA (die bekannte MAYO Klinik Jacksonville, Florida, USA arbeitet beispielsweise seit mehr als 15 Jahren mit ifa-Software) zu den führenden Anbietern. Bislang setzen nur ca. 7% der Augenärzte in den USA eine Elektronische Patientenakte ein. Innerhalb der nächsten 5 Jahre erwarten Experten einen Anteil von bis zu 85%. Auch in anderen Ländern gibt es staatliche Planungen zur Einführung der papierlosen Praxis und Klinik, da damit hohe Einsparungen und Qualitätsverbesserungen verbunden sind. Entsprechend steigt auch die Nachfrage nach EMR-Software (Electronic Medical Record) immer stärker.

Prognose für die weitere Geschäftsentwicklung

Neben der positiven Umsatz- und Ertragsentwicklung konnte die ifa systems AG deutliche Steigerungen im Auftragseingang des ersten Quartals 2010 verzeichnen. Der Auftragsbestand lastet aktuell die Kapazität von mehr als 15 Wochen aus (Durchschnittswert in der Vergangenheit 6-8 Wochen). Dabei sind die Projekte international verteilt (z.B. USA, Kanada, Niederlande, Griechenland, Südafrika etc.). Auf dem zweitgrößten internationalen Augenarztkongress in Boston, USA, konnten alleine Lizenzverträge in einer Größenordnung von 0,3 Mio. Euro kurzfristig und weiteren Lizenzumsätzen langfristig von 0,4 Mio. Euro (Runtime-Lizenzen) abgeschlossen werden. Die ifa systems AG hat im ersten Quartal 2010 wesentliche Kooperationsverträge in den USA abgeschlossen. Diese beziehen sich auf den Verkauf (selbstständige Vertriebsagenturen mit Spezialisierung auf Eye Care IT) und die Technologie (elektronische Medikamentenverordnungen, digitale Honorarabrechnung, webbasierte Patientenakte etc.). Das Unternehmen hat ebenfalls im wichtigen Zukunftsmarkt des webbasierten Datenmanagements in der Ophthalmologie (Augenheilkunde) wichtige Erfolge in den ersten 3 Monaten des laufenden Jahres erzielt. Das EU-Projekt EUREQUO (www.eurequo.org), das die ifa systems AG zusammen mit dem verbundenen Unternehmen, der Integration AG, realisiert, wurde mit Stufe 2 und 3 vertraglich deutlich ausgeweitet Anfang April 2010. Im Rahmen dieses Projekts werden zukünftig auch klinische Studien für Industriepartner realisiert. Die Auslastung in diesem Bereich ist ab dem 2. Quartal 2010 bis zum Jahr 2011 gewährleistet. Insgesamt erwartet die Unternehmensleitung aufgrund des sehr hohen Angebotsbestands und vorliegender Projektzusagen eine deutliche Beschleunigung der Expansion bei stabilen bzw. steigenden Margen. Dazu trägt der aktuell starke USD bei (Kurs 1,35 bei Plankalkulation von 1,45 USD pro EURO).

Das Unternehmen

Die ifa systems AG wird im Entry Standard des Freiverkehrs der Deutschen Börse Frankfurt (ISIN: DE007830788) notiert. Das Unternehmen ist der führende Anbieter für Software, IT-Dienstleistungen, Webanwendungen und medizinische Informationssysteme für die Augenheilkunde weltweit. Der proportional hohe Ertrag und die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens ergeben sich aus dem Geschäftsmodell mit obligatorischen Runtime-Lizenzen für alle eingesetzten Programme (über 7.000 Arbeitsplatzlizenzen international im Einsatz).

19.04.2010

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:

Susanne Post-Schenke

Investor Relations/Aufsichtsrat

Telefon: +49(0)2234-933670

E-Mail: susanne.post-schenke@ifasystems.de

Branche: Internet
ISIN: DE0007830788
WKN: 783078
Börsen: Frankfurt / Freiverkehr/Entry Standard
Berlin / Freiverkehr
Stuttgart / Freiverkehr
Düsseldorf / Freiverkehr
München / Freiverkehr
Original-Content von: ifa systems AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ifa systems AG

Das könnte Sie auch interessieren: