BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Gegen das Grundgesetz - Kommentar von Ulrich Kraetzer

Berlin (ots) - AfD-Neuzugang Nicolaus Fest, Jurist und einst Vizechefredakteur der "Bild am Sonntag", hat den Grundsatz der Religionsfreiheit mit Füßen getreten - und die Rechte und Gefühle der mehr als vier Millionen Menschen, die sich hierzulande zur Weltreligion des Islam bekennen, ebenso. Er behauptete, der Islam sei eine "totalitäre Ideologie" - und forderte, sämtliche Moscheen zu schließen und das Tragen islamischer Symbole unter Strafe zu stellen. Fest wiederholte dies - und zwar mehrfach.

Fest ging es nicht um religiös verbrämte Extremisten oder einen (legitimen!) Diskurs über problematische Erscheinungsformen des Islam - sondern um eine knallharte Forderung gegen den Islam und alle Muslime. Eine Forderung, die mit allem, wofür unser Land steht, unvereinbar ist: die Werte der Aufklärung, der Toleranz, des Humanismus.

Der AfD-Landeschef Pazderski wirkte dabei etwas überrascht - verurteilte Fests Forderung aber nicht, sondern sprach von "Meinungsvielfalt". Klingt gut. Aber war da nicht was? Genau: In Deutschland gilt das Grundgesetz. Und wer dieses so mit Füßen tritt wie Nicolaus Fest, hat in einer Partei, die demokratisch sein will, nichts verloren.

Der ganze Kommentar im Internet unter: www.morgenpost.de/208364623

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de
Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BERLINER MORGENPOST

Das könnte Sie auch interessieren: