BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Keiner will es gewesen sein
Kommentar von Volker Blech

Berlin (ots) - Es ist mühsam, die ganzen Pleiten und Pannen rund um die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden aufzuarbeiten. Es geht darum herauszufinden, warum sich die Bauzeit mehr als verdoppeln wird und die Kosten bereits auf rund 400 Millionen Euro explodiert sind. Dazu hat der Untersuchungsausschuss im Abgeordnetenhaus bereits eine Reihe von Zeugen vorgeladen. Erwartungsgemäß trägt keiner die Schuld daran, kein bisschen, auch nicht Klaus Wowereit, der am Freitag Rede und Antwort stehen musste. Der frühere Regierende Bürgermeister verweist immer wieder auf andere. Aber so einfach kommt Wowereit, der die Oper immer zur Chefsache erklärt hatte, nicht aus seiner Verantwortung heraus. Die 400-Millionen-Rechnung wird der Steuerzahler begleichen. Das ist keinesfalls gerecht.

Der ganze Kommentar unter www.morgenpost.de/206815595

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de
Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BERLINER MORGENPOST

Das könnte Sie auch interessieren: