BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Konzentration gegen die Not
Ein Kommentar von Joachim Fahrun

Berlin (ots) - In einem hat Sozialsenator Mario Czaja sicherlich recht. In seiner ganzen Dimension hat wohl kaum jemand das dramatische Ausmaß dieser Völkerwanderung vorhergesehen. Selbst in den 90er-Jahren, als Serben, Kroaten, Bosnier und andere Gruppen in Ex-Jugoslawien Krieg führten, kamen nicht so viele Flüchtlinge nach Berlin wie in diesem Jahr. Heute erreichen in einer Woche so viele Menschen die Erstaufnahmestelle an der Turmstraße wie zu ruhigeren Zeiten im ganzen Jahr. Mit regulärem Verwaltungshandeln ist diesem Ansturm schutzsuchender Menschen nicht beizukommen. Es wird höchste Zeit, dass Berlin seine Kräfte mit einem gemeinsamen Flüchtlingskonzept bündelt, um gegen die schleichende Krise anzugehen und sich für eine durchaus nicht unwahrscheinliche weitere Eskalation der Lage zu wappnen. Denn jetzt, im Sommer, machen sich die meisten Menschen auf den Weg nach Norden, weil die Wälder am Straßenrand warm und das Mittelmeer ruhig ist. Es ist nun an den Abgeordneten, die Umsetzung des Flüchtlingskonzeptes kritisch zu begleiten und Alarm zu rufen, wenn es zu stark hakt. Das ist im Interesse der schutzsuchenden Menschen und der Berliner Bürger.

Den vollständigen Kommentar lesen Sie unter www.morgenpost.de/205559783

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST
CvD
Telefon: 030/2591-73650
bmcvd@axelspringer.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BERLINER MORGENPOST

Das könnte Sie auch interessieren: