AUTO BILD

AUTO TEST: Auto-Alkomat soll Straßen sicherer machen

Hamburg (ots) - Bundesverkehrsministerium diskutiert Einführung von Alkohol-Interlocks / Gerät verhindert Start des Fahrzeugs bei zu hohem Promillewert / Routinekontrolle durch Alkomaten bei Berufskraftfahrern möglich / Einsatz auch bei Alkoholsündern denkbar

Alkohol am Steuer ist eines der größten Verkehrsrisiken: Jeder elfte Verkehrstote ist auf den Einfluss von Alkohol zurückzuführen. 2013 verloren in Deutschland fast 55.000 angetrunkene Autofahrer ihre Fahrerlaubnis. Jetzt überlegt Verkehrsminister Dobrindt sogenannte Alkohol-Interlocks einzuführen. AUTO TEST nimmt in der aktuellen Ausgabe 8/15 (EVT: 29.7.2015) die Alkomaten genau unter die Lupe. Sie können bei Berufskraftfahrern eingesetzt werden und in Fahrzeugen von Verkehrsteilnehmern, die bereits verhaltensauffällig geworden sind. Das Prinzip: Der Fahrer pustet in den Alkomaten und kann das Auto nur starten, wenn der Promillewert unter einer bestimmten Grenze liegt. "In anderen Ländern sind die Alkohol-Interlocks bereits erfolgreich eingeführt", so AUTO TEST-Redakteur André Huster. "Wahrscheinlich wird auch Deutschland bald einen Modellversuch starten."

Alko-Locks bestehen aus zwei Elementen: dem Handteil und der Steuereinheit. Das Handteil enthält ein Mess-System, ein Display und ein Mundstück. Die Steuereinheit ist mit der Elektronik verbunden und für die Startfreigabe verantwortlich. Nachdem der Fahrer die Zündung startet, muss er in das Mundstück blasen. Die Höchstgrenze kann individuell eingestellt werden und liegt meist bei 0,3 Promille. Bleibt der Alkoholpegel des Fahrers darunter, bekommt er ein "O.K.", ist er darüber, zeigt das Display ein "Nicht O.K." an und das System verhindert das Losfahren.

Bei Fahrzeugen des Personen- oder Güterverkehrs wird durch den Einbau eines Alkohol-Interlocks die Sicherheit für Fahrgäste und andere Verkehrsteilnehmer erhöht. Der Atemtest kann aber vor allem bei bereits auffällig gewordenen Autofahrern eingesetzt werden. Anstatt den Führerschein zu verlieren, installieren Alkoholsünder die Wegfahrsperre in ihrem Fahrzeug. So können sie ihren Pkw weiterhin beruflich und privat nutzen, ohne ihre Mitmenschen zu gefährden.

Austricksen lässt sich das System übrigens nicht. Das sensible Gerät merkt, ob der Lufthauch von einem Menschen oder beispielsweise einer Luftpumpe stammt. Zudem wiederholen sich die Tests während der Fahrt. Damit stellt der Alkohol-Interlock sicher, dass wirklich der Fahrer pustet. Die USA, Kanada, Australien, Schweden, Frankreich und Finnland sind Vorreiter in Sachen Auto-Alkomat. Die positiven Erfahrungen bringen auch die Einführung in anderen europäischen Ländern voran. Noch muss Deutschland Datenschutzfragen und die genauen Einsatzmöglichkeiten diskutieren. "Eines steht jedoch fest: Es greift zu kurz, wenn man sich nur auf die Alkomaten verlässt", sagt André Huster. "Begleitende Therapiemaßnahmen für Alkoholsünder sind weiterhin unverzichtbar, damit sie das Problem langfristig in den Griff bekommen."

Die vollständige Reportage lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 8/2015 von AUTO TEST, die am 29. Juli 2015 erscheint.

AUTO TEST im Internet: http://www.autobild.de/autotest

Abdruck mit Quellenangabe "AUTO TEST" honorarfrei

Über AUTO TEST:

AUTO TEST, Europas Kaufberater Nr. 1, informiert jeden Monat über Neuigkeiten und Trends rund um das Thema Automobil. Umfangreiche Kaufberatungen mit nützlichen Tipps liefern dem Leser praktische Entscheidungshilfen für den besseren Kauf von Neu- und Gebrauchtwagen. AUTO TEST erreicht monatlich über 480.000 Leser*.

*Quelle: MA I 2015

Pressekontakt: 
Redaktion AUTO TEST: 
André Huster 
Telefon: 09122 - 6313 156 
E-Mail: andre.huster@autobild.de 

Pressekontakt:

Agentur:
Martina Julius-Warning
John Warning Corporate Communications GmbH
Telefon: 040 - 533 088 80
E-Mail: m.warning@johnwarning.de

Original-Content von: AUTO BILD, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AUTO BILD

Das könnte Sie auch interessieren: