AUTO BILD

AUTO BILD: Sichtbehinderung - Autohersteller verbauen Frontscheiben
Klobige Assistenzsysteme versperren den Blick
Verbauungen häufig so groß wie ein DIN-A4-Blatt

AUTO BILD: Sichtbehinderung - Autohersteller verbauen Frontscheiben. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/53065 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/AUTO BILD"

Hamburg (ots) - Wer sicher unterwegs sein will, braucht neben einem technisch intakten Auto vor allem eines: eine gute Sicht. Die Realität sieht häufig anders aus: In vielen modernen Autos ist im Bereich der Frontscheibe bereits ab Werk vieles so verbaut, dass ein freier Blick unmöglich wird. Das berichtet die Zeitschrift AUTO BILD in ihrer aktuellen Ausgabe 04/2014 (erscheint heute). "Was auf der Autobahn oder der Landstraße nicht weiter stört, erweist sich im Straßenverkehr an der Ampel oft regelmäßig als enorme Sichteinschränkung", so AUTO BILD-Redakteur Matthias Moetsch. "Nicht selten sind die Verbauungen, hinter denen sich Kameras für Abstandstempomat und Verkehrszeichenerkennung, Lichtassistenten, Regen- und Temperatursensoren verbergen, so groß wie ein DIN-A4-Blatt."

Neben weit heruntergezogenen Dachverkleidungen und klobigen Innenrückspiegeln geraten zunehmend die kastigen Konstruktionen in der Mitte des Armaturenbretts, die die Assistenzsysteme beherbergen, in das Blickfeld des Fahrers. "Bei einer so ungünstigen Gestaltung, werden beim Ampelstopp unwürdige Verrenkungen notwendig, um erkennen zu können, wann es weiter geht," so Moetsch. Auch wenn einige Autohersteller das Problem zu kennen scheinen, lautet ihr Argument: Der Vorteil, den die Assistenzsysteme mit sich bringen, wiegt mögliche Nachteile in Sachen Sicht auf. Andererseits stellen auch sie in Aussicht, dass diese Technik künftig kleiner werden kann. Matthias Moetsch: "Die hässlichen Elektronikkästen an der Frontscheibe erinnern an die Zeit der ersten, klobigen Handys. Für mich sind sie heute schon von gestern."

Den vollständigen Report lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 4/2014 von AUTO BILD, die heute erscheint.

AUTO BILD im Internet: www.autobild.de

Abdruck mit Quellenangabe "AUTO BILD" honorarfrei

Über AUTO BILD:

AUTO BILD, Europas größte Autozeitschrift, präsentiert jeden Freitag die ganze Welt des Autos: Modelle von Morgen, umfangreiche Tests und Technik-Analysen, spannende Reportagen und viele Servicethemen. Dazu gehören große Neu- und Gebrauchtwagenvergleiche, Werkstatt- und Reifentests, das Aufdecken von Fehlern und Schwachstellen und natürlich die Faszination des Fahrens. Mit präzisen Testmethoden und aufwendigen Hintergrund-Recherchen ist AUTO BILD Woche für Woche die Auto-Instanz für Millionen von Autofahrern.

Pressekontakt:

Redaktion AUTO BILD:
Matthias Moetsch
Telefon +49 40 347-2 70 57
E-Mail: matthias.moetsch@autobild.de

Agentur:
Matthias Jessen
John Warning Corporate Communications GmbH
Telefon: +04 0 - 533 088 80
E-Mail: m.jessen@johnwarning.de

Original-Content von: AUTO BILD, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AUTO BILD

Das könnte Sie auch interessieren: