Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V.

Reife Leistung bei der Reifeneinlagerung: Betonfertiggaragen bieten beste Bedingungen

Bonn (ots) - Sie ist wieder da - die Zeit des Reifenwechselns. Doch wohin mit den Sommerreifen? Es ist zwar praktisch, das Wechseln und Einlagern komplett an die Werkstatt zu übergeben. Doch wer das genauso gut selbst in die Hand nehmen kann und in der eigenen Garage genügend Platz hat, kann sich das Geld sparen und tut seinen Reifen trotzdem etwas Gutes. Denn in Garagen herrschen meist gute Bedingungen für das empfindliche Reifengummi. Optimal für die Lagerung von Reifen eignen sich Betonfertiggaragen.

Ausgezeichneter Baustoff - ausgeglichenes Klima

Gummi altert durch den Einfluss von Licht und Temperaturschwankungen besonders schnell. Schutz vor Lichteinfluss findet man wohl in jeder Garage - ein gutes Klima nicht immer. "Der Baustoff Beton hat eine hervorragende Ausgleichswirkung", erklärt Martin Heimrich von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V., "er ermöglicht durch seine hohe Masse die Aufnahme und Speicherung von extremen Außentemperaturen sowie deren zeitversetzte Abgabe an die Umgebungsluft." Betonfertiggaragen sind also das ideale Reifenquartier.

Hohe Stabilität - geringe Kosten

Aber auch in anderen Bereichen punktet die Betonfertiggarage gegenüber der gemauerten Variante: Der feste Stahlbeton sorgt für höchste Stabilität und Langlebigkeit, gleichzeitig aber auch - bei identischen Außenmaßen - für mehr Innenraum dank schlankerer Wände. Hinzu kommt, dass Betonfertiggaragen aufgrund ihrer industriellen Herstellung einen großen Preisvorteil gegenüber gemauerten haben. Und das bei einem wesentlich geringeren Koordinationsaufwand von nur einem Gewerk statt 13 verschiedener.

10 Tipps für die Reifeneinlagerung

Wenn die Rahmenbedingungen für die Reifeneinlagerung passen, sind noch ein paar Vorkehrungen zu treffen, damit man möglichst lange etwas von seinen Reifen hat und sie im Frühjahr wieder sofort einsetzbar sind:

   1.     Reifen und Felgen gründlich reinigen 
   2.     Eventuelle Fremdkörper aus dem Profil entfernen 

3. Prüfen, ob die Reifen unversehrt sind

   4.     Nachsehen, ob noch genügend Profiltiefe vorhanden ist
          (mindestens 1,6 mm Restprofil sind gesetzlich
          vorgeschrieben) 
   5.     Die Position der Reifen mit Kreide auf dem Gummi notieren  
          für ein schnelleres Aufziehen im Frühjahr 
   6.     Den Luftdruck um 0,5 bar erhöhen, da die Reifen während der
          Lagerungszeit kontinuierlich an Druck verlieren 
   7.     Sicherstellen, dass die Reifen an ihrem Lagerplatz nicht
          mit Benzin, Öl oder Lösungsmitteln in Kontakt kommen 
   8.     Reifen ohne Felgen stehend lagern und regelmäßig ein wenig
          drehen 
   9.     Kompletträder liegend übereinander lagern oder auf einem
          Felgenbaum 
   10.    Für Betonfertiggaragen gibt es sogar spezielle
          platzsparende Haltungen, z. B. Hängesysteme für die
          Garagenwand. 

Was Betonfertiggaragen sonst noch zu bieten haben, können Interessierte interaktiv auf dem iPad erfahren - mit der Garagen-App "FB Magazin" der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V., die als Gratisdownload im App Store erhältlich ist.

Mehr Informationen direkt bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V. unter www.betonfertiggaragen.de

Pressekontakt:

Stiehl/Over GmbH
Frau Tanja Wesner
0541-35848-25
tw@stiehlover.com

Original-Content von: Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: