Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V.

Frühjahrscheck in der Garage: Hochwertiger Beton zahlt sich aus

Burgwedel (ots) - Die Schneemassen des ungewöhnlich langen Winters sind getaut, die Tage werden wieder länger und der Frühling steht vor der Tür. Für Autofahrer der richtige Zeitpunkt für einen Frühjahrsputz. Aber nicht nur das Auto braucht Pflege, sondern auch die Garage.

"Vor allem der Garagenboden sollte im Frühjahr auf Öl- und Tausalzflecken untersucht werden", so Christof Rekers, Vorsitzender der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V., "denn die sind nicht ganz ungefährlich - allein schon für die Autoreifen, die bei Kontakt mit Öl, Tausalz, Kraftstoff, Fetten oder Chemikalien brüchig, porös oder weich werden."

Das richtige Bodenmaterial verhindert viele Schäden. Auch der Garagenboden kann unter Umständen bei dauerhafter Einwirkung von Öl, Tausalz, Feuchtigkeit und Frost in Mitleidenschaft gezogen werden. Abgesehen davon sollte der Boden Druck und Spannung standhalten können. Da ist die Art des Bodenmaterials von entscheidender Bedeutung. Unbewehrter Beton zum Beispiel hält zwar großen Druck aus, ist aber schon geringen Zugbeanspruchungen nicht gewachsen.

Bei Stahlbeton hingegen, wie er in Fertiggaragen verwendet wird, nimmt der zugfeste Bewehrungsstahl auftretende Spannungen auf. Außerdem schützt der alkalische Beton den Stahl vor Korrosion. "Aber auch bei bewehrtem Beton gibt es Qualitätsunterschiede", führt Christof Rekers aus, "deshalb werden Betonfertiggaragen ausschließlich aus dem besonders hochwertigen Beton der Festigkeitsklasse C30/37 oder höher hergestellt. Das macht sie äußerst stabil, langlebig und auch tausalz- und frostbeständig. Der Beton der meisten Einzelhausfundamente hat eine wesentlich geringere Festigkeitsklasse."

Reinigungstipp für hartnäckige Flecken.

Doch auch wenn Öl- und Tausalzflecken hochwertigem Stahlbeton nichts anhaben können, schön sehen sie trotzdem nicht aus. "Während größere Ölreste mit geeigneten Mitteln gebunden und als Sondermüll separat entsorgt werden müssen", so Rekers, "können kleinere, eingetrocknete Flecken ohne großen Aufwand entfernt werden: mit einer heißen Sodalösung und einem Heißwasser-Hochdruckreiniger. Danach sollte man den Boden mit Spülmittel und klarem Wasser gründlich nachspülen und die Garage zehn bis zwölf Tage lang immer wieder gründlich lüften."

Mehr Informationen direkt unter www.betonfertiggaragen.de oder bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V.

Pressekontakt:

Tanja Wesner
Stiehl/Over GmbH
Tel.: 0541-35848-27
E-Mail: tw@stiehlover.com
Original-Content von: Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: