bvbf Bundesvb. Brandschutz-Fachbetr. eV.

Sicherheit im Betrieb: Dringender Bedarf an Brandschutzschulungen und Räumungsübungen

    Kassel (ots) - Die Mehrheit der Mitarbeiter deutscher Unternehmen ist nicht ausreichend auf einen Brand vorbereitet. So haben 69 Prozent der Beschäftigten noch nie an einer Brandschutzübung teilgenommen. Bei weiteren 11 Prozent liegt die letzte Übung mehr als vier Jahre zurück. Dies ergab eine repräsentative Untersuchung des bvbf Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. mit Sitz in Kassel.

    Dass sich Kenntnisse im Umgang mit Feuerlöschern positiv auswirken, zeigt eine Analyse von 4.800 Brandfällen, die der europäische Dachverband der Hersteller von Feuerlöschgeräten und -anlagen (eurofeu) durchgeführt hat. Demnach konnte bundesweit in vier von fünf Brandfällen auf einen Löscheinsatz der Feuerwehr verzichtet werden, wenn tragbare Feuerlöscher zum Einsatz kamen. Auch regelmäßige Räumungsübungen, bei denen die geordnete Räumung von Gebäuden - unter Berücksichtigung der örtlichen und personellen Gegebenheiten - "durchgespielt" wird, helfen im Ernstfall Schlimmeres zu verhindern.

    Ein anderes Problem ist, dass die wenigsten Unternehmer wissen, unter welchen Voraussetzungen regelmäßige praktische Lösch- und Räumungsübungen für ihre Mitarbeiter vorgeschrieben sind. Dieser Umstand wird oftmals damit begründet, dass der Hinweis und der richtige Ansprechpartner für diese Schulungen fehle.

    Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten

    Im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) sowie den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften (BGV A1) ist dieser Aspekt klar geregelt: In Betrieben mit bis zu 20 Beschäftigten sollte mindestens einer der Mitarbeiter und in Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten mindestens 5 Prozent der Belegschaft durch entsprechende Schulungen im Umgang mit Feuerlöschern ausgebildet werden. Für große Betriebe oder Betriebe mit hoher Brandgefahr gilt zudem die Vorschrift, Mitarbeiter zu Brandschutzbeauftragten und Räumungshelfern ausbilden zu lassen, um kompetente Fachkräfte permanent vor Ort zu haben, die Brandgefahren frühzeitig erkennen und damit Risiken minimieren.

    Vor diesem Hintergrund bietet die Firma Kuhn oHG Feuerschutz Nachf. aus Kassel, Schönfelder Straße 6, am 19.02.2008 ein Seminar zur "Ausbildung zur/m Brandschutzhelfer/in" sowie vom 20.02. bis 23.02.2008 ein Seminar zur "Ausbildung zur/m Brandschutzbeauftragten" an. Interessenten können sich telefonisch (0561 / 2 09 55 - 0) oder per Mail (info@kuhn-feuerschutz.de) direkt an die Kuhn oHG Feuerschutz Nachf. wenden. Daneben gibt es das Angebot der Inhouse-Seminare "Ausbildung zur/m Brandschutzhelfer/in", "Ausbildung zur/m Explosionsschutzbeauftragten", "Feuerlöschtraining" sowie "Planung und Durchführung von Räumungsübungen", die auf Wunsch direkt vor Ort durchgeführt werden.

Pressekontakt:
KUHN oHG Feuerschutz
Alwin Altrichter

Tel. 0561-209550
Fax 0561-20955-25
Mail info@kuhn-feuerschutz.de
www.kuhn-feuerschutz.de

Original-Content von: bvbf Bundesvb. Brandschutz-Fachbetr. eV., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bvbf Bundesvb. Brandschutz-Fachbetr. eV.

Das könnte Sie auch interessieren: