Coface Deutschland

Coface Deutschland setzt Wachstum fort
Steigende Ergebnisse bei Kreditversicherung, Factoring, Inkasso und Rating

Mainz (ots) - Coface Deutschland baut ihr Wachstum weiter aus. Wie der Anbieter von Lösungen im Forderungsmanagement mitteilt, betrug der Umsatz der vier operativen Gesellschaften, die unter der Coface Deutschland AG angesiedelt sind, im Jahr 2007 zusammen 350,2 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung um 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr (331,9 Mio.). Stärkstes Standbein ist die Kreditversicherung. Coface Kredit erzielte mit 241,8 Millionen Euro 0,5 Prozent mehr Umsatz als 2006 (240,6 Mio.). Stärkere Wachstumsraten verbuchten Coface Finanz mit Factoring, Coface Debitoren mit Inkasso und Coface Rating mit Bonitätsinformationen. Das Factoringgeschäft stieg um 23,5 Prozent von 48,5 auf 59,9 Millionen Euro. Ein Plus von 22,4 Prozent verzeichnete Inkasso auf 9,3 Millionen Euro (7,6 Mio.). Coface Rating steigerte den Umatz um 11,4 Prozent von 35,2 auf 39,2 Millionen Euro.

Das Ergebnis der Holding stieg im Jahr 2007 auf 22,6 Millionen Euro (19,3 Mio.). Der Jahresüberschuss steigerte sich von 14,4 Millionen Euro im Jahr 2006 auf 17,1 Millionen Euro.

Mit der Umsatz- und Gewinnentwicklung zeigt sich Benoît Claire zu-frieden. Der Vorstandsvorsitzende erklärte, dass Coface Deutschland das internationale Geschäft weiter verstärke. Nicht nur in der Kreditversicherung wachse der Anteil des Auslandsgeschäfts stetig. Durch die Integration in die weltweit aufgestellte Coface sei Coface Deutschland in der Lage, Unternehmen vielfältige Lösungen gerade im internationalen Forderungsmanagement bieten zu können. Dazu zählten neben der Ausfuhrkreditversicherung das Exportfactoring, bei dem Coface Finanz Marktführer in Deutschland ist, Auslandsinkasso, bei dem Coface Debitoren einer der wenigen Anbieter mit dem notwendigen Know-how und Netzwerk ist, und Coface Rating mit Bonitätsinformationen zu weltweit rund 50 Millionen Unternehmen. "Mit unseren Geschäftsfeldern decken wir alle Bedürfnisse unserer Kunden rund um das Forderungsmanagement ab, national und international", sagte Benoît Claire.

Die Finanzkraft von Coface Deutschland bezeichnete der Vorstandschef als ausgezeichnet. Dies zeige sich nicht nur im Ergebnis der Holding. Bei einem genaueren Blick auf die Gewinnsituation auch der Coface Kredit zeige sich, dass wieder eine sehr hohe Zuführung zur Schwankungsrückstellung vorgenommen werden musste. Nach der HGB-Bilanzierung drückt dies den Gewinn der Gesellschaft erheblich. Diese vorgeschriebenen Rückstellungen wurden nötig, weil die Schadenquoten zuletzt sehr niedrig waren und ein Versicherer dann automatisch höhere Rückstellungen für eventuell wieder steigende Schäden bilden muss. Auf rund 63 Millionen Euro bezifferte Benoît Claire diese Zuführung, im Vorjahr waren es 67 Millionen Euro. Demzufolge verblieb ein versicherungstechnisches Ergebnis von minus 15,9 Mio. Euro (Vorjahr minus 16,2 Mio. Euro). "Das Geld bleibt in unseren Büchern", erläuterte Claire, weshalb Coface Kredit mit 1,4 Mio. Euro nur einen relativ niedrigen Betrag als Gewinn ausweist. Bei der Bilanzierung nach IFRS, die von der Muttergesellschaft in Frankreich angewendet wird, sieht die Ertragslage ganz anders aus. Da nach IFRS die Zuführungen zur Schwankungsrückstellung nicht ausgewiesen werden, verbuchte Coface Kredit einen Gewinn von 59,6 Millionen Euro, 13,4 Prozent mehr als im Vorjahr (52,6 Mio.). Das Gesamtergebnis von Coface Deutschland beträgt dann 85,7 Millionen Euro nach 73,7 Millionen im Vorjahr (plus 16,2 Prozent).

In der Kreditversicherung setzt Coface Deutschland seit einigen Jah-ren verstärkt auf das Ausfuhrgeschäft. Dies drückt sich auch in der Prämienentwicklung und im Deckungsvolumen aus. Der Anteil der Ausfuhrkreditversicherung (AKV) an den Prämieneinnahmen beträgt 40,2 Prozent gegenüber 37,7 Prozent zum Ende des Vorjahres. Wie Benoît Claire sagte, stiegen die AKV-Prämien um 7,2 Prozent von 75,8 Millionen auf 81,2 Millionen Euro. Die Prämien der inländischen Warenkreditversicherung (WKV) liegen bei einem Rückgang von 3,9 Prozent mit 115,6 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von 120,3 Millionen Euro.

"Umsatz um jeden Preis war nicht unser Ziel", unterstrich Claire. "Wir haben unsere rentabilitäts- und risikoorientierte Zeichnungspolitik konsequent fortgesetzt." Dies habe sich in einer erneut guten Schadenquote von 30,5 Prozent (30,6) niedergeschlagen. In der AKV betrug die Schadenquote 31,6 Prozent (34,2), in der WKV 24,7 Prozent (21,0). Die Combined Ratio liegt bei 71,1 Prozent (67,8). Die Zeichnungsquote liegt im Jahr 2007 unverändert bei rund 80 Prozent. Das Deckungsvolumen betrug im Jahr 2007 in der WKV 46,8 Milliarden Euro (42,2 Mrd.), in der AKV 54,9 Milliarden Euro (49,4Mrd.).

Weiter stark auf Wachstumskurs ist die Factoringgesellschaft Coface Finanz. Sie ist, wie ihr Geschäftsführer Franz Michel sagte, in Deutschland die Nummer eins auf dem Factoringmarkt. Im Exportfactoring profitiert Coface Finanz von der Integration in die Coface. "Internationale Factoringkonzepte werden stark nachgefragt", sieht Franz Michel weiter großes Potenzial für die Gesellschaft, die erst seit dem Jahr 2000 am Markt ist. Seither wurden die Geschäftszahlen Jahr für Jahr deutlich gesteigert. Die Erträge bezifferte Michel für 2007 auf 59,9 Millionen Euro (2006: 48,5 Mio. Euro). Das entspricht einer Steigerung um 23,5 Prozent. Das Factoringvolumen, die Summe der angekauften Forderungen, ist um 36,1 Prozent auf 21,5 Milliarden Euro (15,8 Mrd.) gewachsen. Das Ergebnis, das an die Holding abgeführt wurde, betrug 23,6 Millionen Euro (20 Mio.). Mit Factoring, das sich nach Erkenntnissen von Coface Finanz immer stärker bei risikotechnisch gut bewerteten und großen Unternehmen etabliert, habe sich Coface Deutschland neben der Risikoabsicherung durch die Kreditversicherung im Bereich der Unternehmensfinanzierung ein weiteres Standbein geschaffen, sagte Benoît Claire. Das Geschäftsfeld Finanzierung werde konsequent weiter entwickelt. Das gelte auch für die Dienstleistungen Inkasso und Bonitätsinformationen. Coface Debitoren verbuchte bei einem Umsatz von 9,3 Millionen Euro (7,6) einen Gewinn von 1,8 Millionen Euro nach 1,1 Millionen im Jahr 2006. Die Summe der zum Inkasso eingereichten Forderungen betrug im Jahr 2007 164,6 Millionen Euro, im Vorjahr 116,4 Millionen Euro, das entspricht einer Steigerung von 41,4 Prozent. Coface Rating verbuchte im Jahr 2007 einen Umsatz von 39,2 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 35,2 Millionen Euro.

Pressekontakt:

Coface Deutschland AG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Erich Hieronimus oder Stephanie Gothe
Isaac-Fulda-Allee 1
55124 Mainz
Telefon: 06131/323-541 oder - 542
Telefax: 06131/323-70-541
Mail:erich.hieronimus@coface.de oder stephanie.gothe@coface.de
Homepage: www.coface.de



Das könnte Sie auch interessieren: