Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Panda, Merkel & Co. - Panda-Präsentation live im rbb Fernsehen

Pandabär Meng Meng im Zoo Berlin © rbb/Zoo Berlin, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB von ARD-Foto im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter rbb-Sendung und bei Nennung "Bild: rbb/Zoo Berlin" / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/51580

Berlin (ots) - Das rbb Fernsehen sendet live am 5. Juli um 15.15 Uhr, wenn sich Meng Meng und Jiao Qing erstmals dem Publikum zeigen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Staatspräsident Li Jinping präsentieren die Pandabären im Berliner Zoo. Am 7. Juli um 20.15 Uhr zeigt das rbb Fernsehen den Film "Das Pandawunder von Berlin".

Live - Die Panda-Präsentation

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Staatspräsident Li Jinping präsentieren die Pandabären im Berliner Zoo. Die rbb-Moderatoren Sarah Zerdick und Raiko Thal führen durch die Sendung. Darin: Gespräche mit der Direktorin des Wiener Zoos, die bereits Pandas haben, mit der Chinakennerin Ariane Reimers aus dem ARD-Hauptstadtstudio und mit der Chinaforscherin Christin Shi-Kupfer von MERCIS (Mercator Institut für China Studien).

"Das Pandawunder von Berlin"

Am 7. Juli zeigt das rbb Fernsehen um 20.15 Uhr "Das Pandawunder von Berlin". Der Film behandelt die Berliner Panda-Geschichte. Alle sind seit Wochen im Panda-Fieber: Zoodirektor, Tierpfleger, Berliner, Touristen und Zoobesucher. Die Pandas zogen von Chengdu nach Berlin. Begleitet wurden sie vom Berliner Zoo-Direktor Dr. Andreas Knieriem und Tierpflegern der Panda-Aufzuchtstation.

Der Zoo Berlin glich in den letzten Monaten noch einer Großbaustelle, denn eine neue Anlage mit einer eigens eingerichteten Quarantänestation wurde für die Pandas gebaut. Tierpfleger und Tierärzte sowie die chinesischen Kollegen arbeiten gemeinsam daran, dass es den beiden Bärenkindern an nichts fehlt.

Panda-Tradition in Berlin

Pandas gehören schon viele Jahre zu Berlin. Der Berliner Zoo hat jahrzehntelange Erfahrung mit den chinesischen Bären. Bao Bao traf am 5. November 1980 im Alter von zwei Jahren gemeinsam mit Pandaweibchen Tjen Tjen ein, die jedoch wenige Jahre später verstarb. Seit dem Tod von Bao Bao 2012 blieb das Panda-Gehege leer, umso schöner ist es, in einer völlig neu gestalteten Anlage wieder Pandas im Berliner Zoo zu haben.

Pressekontakt:

Anke Fallböhmer
Tel 030 / 97 99 3 - 12 104
anke.fallboehmer@rbb-online.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: