Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

ARD: Leistungsakademie gefährdet Gemeinnützigkeit des DFB

Berlin (ots) - Die für rund 90 Millionen Euro geplante Leistungsakademie des Deutschen Fußball-Bundes DFB in Frankfurt am Main gefährdet nach Ansicht von Experten die Gemeinnützigkeit des Verbandes.

Gegenüber der ARD kritisierte der Rechtswissenschaftler Professor Hans-Peter Schwintowski von der Humboldt-Universität Berlin, dass Geld aus dem steuerbegünstigten Bereich des DFB in ein vor allem kommerzielles Projekt fließe: "Das dürfte nach meiner Meinung nicht mit geltendem Recht vereinbar sein". Auch der Wirtschaftswissenschaftler Professor Wolfram Richter von der Technischen Universität Dortmund kritisierte das Missverhältnis zwischen gemeinnütziger Breitensportförderung und geschäftlichen Interessen beim DFB. Die meisten Aktivitäten des DFB könnten auch "kommerziell erbracht werden und damit ohne steuerliche Privilegien." Mit der Gemeinnützigkeit ist nach Informationen der ARD eine Steuerersparnis von bis zu 20 Millionen Euro jährlich für den DFB verbunden.

Theo Zwanziger warnt vor Leistungsakademie

Unterdessen warnt auch der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger vor den Gefahren des Millionenvorhabens. Wenn man ein so großes Projekt wie in Frankfurt umsetzen wolle, "das im Kern natürlich dem Leistungsbereich" diene, "dann können da sehr, sehr schnell Missverständnisse entstehen und die Basis kann sagen: ja, wo bleiben wir denn?"

Der DFB-Schatzmeister Reinhard Grindel widersprach der Kritik. Man habe sehr sorgfältig geprüft, dass die Leistungsakademie auch den Satzungszwecken des gemeinnützigen DFB entspreche.

Die ARD strahlt zu diesem Thema eine Dokumentation mit dem Titel "Steuerfrei e.V. - Millionengeschäfte mit der Gemeinnützigkeit" aus: Mo., 24.08.2015, 23.15 Uhr.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Dokumentation und Zeitgeschehen
Telefon: +49 331 97993 22925
Telefax: +49 331 97993 22919
Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: