Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Stadtfüchse unter Beobachtung - Berlinerinnen und Brandenburger können ab sofort mitmachen IZW und rbb kooperieren beim Forschungsprojekt zur Untersuchung des Stadtfuchses

Berlin (ots) - Stadtbewohner im Fuchs-Fieber! Ab sofort können Stadtbewohner mithelfen, neue Erkenntnisse über den Rotfuchs und sein turbulentes Leben in Berlin und in größeren Städten Brandenburgs zu gewinnen. Dies ist das Ziel einer Kooperation zwischen dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin-Friedrichsfelde und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), die damit ein erstes Gemeinschaftsprojekt realisieren.

Rund 2.000 Füchse sollen in der Hauptstadt leben. Nun wollen die Forscher u. a. herausfinden, was die Wildtiere in die Städte zieht, wie sie sich an das urbane Leben anpassen und welche Orte sie bevorzugen. Dazu brauchen sie vor allem viele Daten.

Mit seiner Programmaktion "Füchse in der Stadt" lädt der rbb sein Publikum ein, die Wildtiere mit dem gebotenen Respekt zu beobachten und in Geschichten, Bildern und Videos über Fuchs-Begegnungen zu berichten. Die Programme und Sendungen des rbb, allen voran RadioBERLIN 88,8 und das Fernsehmagazin "zibb", beleuchten das Thema vielseitig.

"In den nächsten Monaten sind wir dem Stadtfuchs auf der Spur", sagt rbb-Programmdirektorin Claudia Nothelle. "Wir sind gespannt auf die Einsendungen von Zuschauerinnen, Hörern und Online-Nutzern. Denn alle können mit ihren Fotos, Videos und Geschichten unsere Programme mitgestalten."

"Jede Geschichte zählt. Es ist enorm wichtig, dass alle mitmachen. Niemand soll denken, dass seine Geschichte belanglos ist", unterstrich Prof. Dr. Heribert Hofer, Direktor des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung bei der Auftakt-Pressekonferenz am 7. Mai in Berlin. Bis zum Herbst werden Daten über Stadtfüchse gesammelt, danach startet das eigentliche Forschungsprojekt des IZW.

Kernstück der Programmaktion ist die Internetseite www.rbb-online.de/fuechse. Sie bietet Wissenswertes, informiert, wie interessierte Laien aus Berlin, Potsdam, Cottbus, Brandenburg/Havel oder Frankfurt (Oder) mitmachen können und veröffentlicht die besten Einsendungen. Auch eine interaktive "Fuchslandkarte" entsteht.

Partner der Gemeinschaftsaktion von IZW und rbb sind in Berlin u. a. das Freilandlabor im Britzer Garten, das Ökowerk am Teufelssee, das Museum für Naturkunde sowie der NABU Berlin. Auch eine Zusammenarbeit mit der Handballmannschaft "Füchse Berlin" ist geplant.

Ausführliche Informationen im rbb-Presseportal http://presseservice.rbb-online.de/index.phtml.

Pressekontakt:

Claudia Korte
rbb Presse & Information
Telefon 030 / 97 99 3 - 12 106
claudia.korte@rbb-online.de



Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: