Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

rbb erhält Darlehen von der ARD

    Berlin (ots) - Der Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) erhält von der ARD ein zinsfreies Darlehen in Höhe von 20 Millionen Euro. Das haben die Intendantinnen und Intendanten des Senderverbunds auf ihrer Tagung in München beschlossen. Die Summe, die ab 2016 zurückgezahlt werden wird, bringen WDR, SWR, NDR, BR und MDR auf. Die erste Rate in Höhe von 10 Millionen Euro geht noch in diesem Jahr an den rbb, die zweite 2010.

    rbb-Intendantin Dagmar Reim: "Wir freuen uns sehr über das Darlehen und danken den zahlenden Sendern. Diese solidarische Leistung ist wichtig, um die Leistungskraft des rbb aufrecht erhalten zu können."

    Der rbb ist von überdurchschnittlich hohen Gebührenausfällen in seinem Sendegebiet betroffen. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) und die Ministerpräsidenten der Länder haben dieses Problem im vergangenen Jahr anerkannt und eine Liquiditätshilfe der ARD für den rbb vorgeschlagen.

    Insgesamt erwartet der rbb in der laufenden Gebührenperiode Mindereinnahmen von 54 Millionen Euro. Durch die Einstellung der Fernsehsendung "Polylux" und des Radioprogramms "Multikulti" sowie durch weitere Maßnahmen konnte der Sender bereits 30 Millionen Euro aus eigener Kraft einsparen. Das 20-Millionen-Darlehen der ARD deckt einen Großteil der verbliebenen Finanzierungslücke. Der restliche Fehlbetrag von 4 Millionen Euro erfordert jetzt weitere Sparanstrengungen des rbb.

    Für Rückfragen: Ralph Kotsch, Unternehmenssprecher (030) 97993-12100

Pressekontakt:
Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Presse und Information

Masurenallee 8 - 14|14057 Berlin
Tel +49/30/97 99 3-12 100/01
Fax +49/30/97 99 3-12 109
presse@rbb-online.de
www.rbb-online.de/presse

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: