Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Drehstart für den neuen rbb-Tatort "Schweinegeld" (AT)

    Berlin (ots) - Unter der Regie von Bodo Fürneisen fällt heute (Dienstag, den 10. März 2009) in Berlin die erste Klappe für den neuen Tatort "Schweinegeld" des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Das Drehbuch stammt von Thorsten Wettcke und Christoph Silber. Beide sind für den Grimme Preis 2009 (Tatort "Auf der Sonnenseite") nominiert.

    Darum geht es im neuen Tatort des rbb: Im Kühlhaus seiner Fabrik wird der Berliner Fleischkönig Hans Merklinger tot aufgefunden. Der Tote war bereits seit mehreren Tagen verschwunden, wurde aber nur von seiner Geliebten Kathi (Alexandra Finder) als vermisst gemeldet. Als Ritter (Dominic Raacke) und Stark (Boris Aljinovic) in die Fleischfabrik kommen, sind keine Arbeiter aufzufinden. Der Sohn des Chefs, Maximilian (Lucas Gregorowicz), behandelt die Kommissare mit kühler Überheblichkeit, steht er doch gerade in Vertragsverhandlungen mit den ukrainischen Brüdern Litvin. Sie wollen in die Firma Merklinger und stören sich nicht daran, dass das Unternehmen vor Jahren in einen Gammelfleisch-Skandal verwickelt war. Christa Merklinger (Maren Kroymann) nimmt die Nachricht vom Tod ihres Mannes gelassen auf, während Kathi, die schon die Hochzeit mit Merklinger sen. plante, zusammenbricht.

    Ritter und Stark erfahren von Merklingers langjähriger Sekretärin Frau Balthasar (Johanna Gastdorf), dass Merklinger bulgarische Hilfskräfte mit einem Trick und der Hilfe des Subunternehmers Joachim Kahle (Ole Puppe) zu legalen EU-Arbeitern machte. Zu diesen Bulgaren gehört auch Kahles junge Freundin Liljana (Ana Stefanovic). Als sie mit ihrem Bruder Viktor (Alexander Altomirianos) fliehen will, nehmen Ritter und Stark die Verfolgung auf. Doch dabei wird Ritter zusammengeschlagen und muss mit einer schweren Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

    Stark führt nun notgedrungen mit Weber (Ernst-Georg Schwill) die Ermittlungen fort. Was hat Liljana mit dem Tod Merklingers zu tun? Warum hat Maximilian der Polizei verschwiegen, dass sein Vater seit Tagen verschwunden war? Stark muss ein Geflecht von Subventionsbetrug, dunklen Geschäften in der Fleischbranche und einer privaten Tragödie entwirren. Ritter darf seinen Kopf eigentlich nicht anstrengen, aber auch im Krankenhaus lässt ihm der Fall keine Ruhe ...

    Der Tatort "Schweinegeld" (AT) ist eine Produktion der BurkertBarreis Development der TeamworX Television und Film GmbH  im Auftrag des Rundfunk Berlin-Brandenburg für Das Erste. Gedreht wird in Berlin. Geplanter Ausstrahlungstermin ist der 1. November 2009.

    Honorarfreie Pressefotos stehen in den nächsten Tagen unter www.ard-foto.de zur Verfügung. Zu einem Fototermin am Set wird in Kürze eingeladen.

    Pressekontakte: rbb, Presse & Information, Claudia Korte-Hempel, Telefon: (030) 97993-12106, E-Mail: Claudia.Korte@rbb-online.de

    nic communication & consulting GmbH, Nicole Mattig-Fabian und Rolf Grabner, Telefon: (030) 30 30 630, Fax: (030) 30 30 63 63, E-Mail: info@niccc.de

Pressekontakt:
Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Presse und Information

Masurenallee 8 - 14|14057 Berlin
Tel +49/30/97 99 3-12 100/01
Fax +49/30/97 99 3-12 109
presse@rbb-online.de
www.rbb-online.de/presse

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: