Renault Deutschland AG

45 Prozent Zuwachs in 2009: Renault erzielt Rekordergebnis

Brühl (ots) - Die Renault Deutschland AG verzeichnete 2009 mit insgesamt 239.974 verkauften Pkws und leichten Nutzfahrzeugen der Marken Renault und Dacia einen Zuwachs von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis. Damit liegt das Unternehmen weit über der Steigerung des deutschen Gesamtmarktes, der rund 20 Prozent zulegte. Der Marktanteil der Renault Gruppe beträgt 6,03 Prozent, was einem Wachstum von über einem Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr (2008: 4,98 Prozent) entspricht.

Besonders das zweite Halbjahr 2009 brachte der Renault Deutschland AG Monat für Monat ein stetig wachsendes Ergebnis: "Allein im November erreichten wir ein Plus von nahezu 60 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Unser Marktanteil streifte dabei die 7,0-Prozent-Marke. So stark war Renault noch nie", erklärte Achim Schaible, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG, in Düsseldorf auf der traditionellen Jahrespressekonferenz des Unternehmens. Damit ist die Renault Deutschland AG zum 19. Mal in Folge der erfolgreichste Automobilimporteur auf dem deutschen Markt. Im Pkw-Segment verzeichnete das Unternehmen sogar ein Plus von 53,5 Prozent und liegt damit noch deutlicher über dem Marktdurchschnitt.

Umweltprämie kurbelt Gesamtmarkt an

Der deutsche Pkw-Gesamtmarkt verzeichnete 2009 mit 3,8 Millionen Neuzulassungen einen Zuwachs von rund 23,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (3,09 Millionen). Die positive Entwicklung ist vor allem auf die staatliche Umweltprämie zurückzuführen.

Demgegenüber ging der Markt für leichte Nutzfahrzeuge als Folge der Wirtschaftskrise um 24,2 Prozent auf 174.400 Neuzulassungen zurück (2008: 229.954 Einheiten). Dennoch weist der Gesamtmarkt für Pkws und leichte Nutzfahrzeuge mit 3,98 Millionen Fahrzeugen einen Zuwachs von 19,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus.

2009 entschieden sich 143.192 Kunden für einen Pkw der Marke Renault (2008: 122.235). Dies ist ein Plus von 17,1 Prozent. Und dies, obwohl die Renault Deutschland AG nicht so viele Fahrzeuge liefern konnte, wie die Kunden nachfragten. "Ohne die Lieferengpässe zum Jahresbeginn hätten wir sicherlich ein noch eindrucksvolleres Zwölf-Monats-Ergebnis erreicht", erklärte Schaible. Hierdurch erklärt sich, dass die Marke Renault auf einen Pkw-Marktanteil knapp unter Vorjahresniveau von 3,76 Prozent kommt (2008: 3,96 Prozent).

Clio, Twingo und Mégane als Top Drei

Bestverkaufter Renault Pkw war 2009 der umfassend aktualisierte Kompaktwagen Clio mit über 36.000 verkauften Einheiten. Auch der Twingo konnte mit rund 33.000 Neuzulassungen seine Marktposition ausbauen. Die Verkäufe der Mégane-Modellfamilie lagen mit 29.000 Einheiten deutlich über dem Vorjahreswert. Ein exzellenter Start gelang auch den neuen Kompaktvans Scénic und Grand Scénic. Von dem umfangreich ausgestatteten Duo wurden über 11.000 Fahrzeuge neu zugelassen.

Dem guten Ergebnis bei den Pkws steht allerdings ein konjunkturbedingter Rückgang bei den leichten Nutzfahrzeugen der Marke Renault von 32,5 Prozent auf 11.885 Neuzulassungen gegenüber.

Boom-Marke Dacia wächst um 231 Prozent

Ein Rekordergebnis erzielte erneut Dacia. Die rumänische Renault Tochter kam 2009 auf 84.897 verkaufte Pkws und leichte Nutzfahrzeuge (2008: 25.627 Einheiten) und ein Plus von 231,3 Prozent. Der Marktanteil erhöhte sich von 0,77 auf 2,13 Prozent.

Allein im Pkw-Markt verbuchte Dacia über 82.700 Neuzulas¬sungen. Dies sind 231,9 Prozent mehr als im Vorjahr und entspricht einem Marktanteil von fast 2,2 Prozent. "Damit ist Dacia endgültig in einer neuen Liga angekommen und hat zahlreiche etablierte Marken weit hinter sich gelassen", kommentierte Schaible das Ergebnis. Im Segment der leichten Nutzfahrzeuge erzielte die Marke im ersten Verkaufsjahr der Modelle Logan Express und Logan Pick-Up mit über 2.100 Neuzulassungen aus dem Stand einen Marktanteil von 1,2 Prozent.

Privatkundengeschäft festigt Marktposition

Der Schwerpunkt der Verkäufe lag bei der Renault Deutschland AG auch 2009 im Markt der Privatkunden, der durch die Einführung der staatlichen Umweltprämie deutlich an Gewicht gewann. Der Marktanteil stieg hier auf über 7 Prozent (per Ende November). Damit konnte sich die Renault Deutschland AG einen beachtlichen Anteil am Privatmarkt sichern, der insgesamt profitabler und weniger anfällig für Schwankungen ist.

Renault erwartet 2010 auch bei den Zulassungen für Firmen, Fuhrparks und Autovermietungen belebende Impulse. Bereits im vierten Quartal 2009 verzeichnete das Unternehmen wieder einen Aufwärtstrend bei den leichten Nutzfahrzeugen. Im November und Dezember stieg der Renault Marktanteil hier auf über 8,4 Prozent. Zusätzliche Belebung wird die Modernisierung des leichten Nutzfahrzeugprogramms in diesem Jahr bringen. Zudem absolviert der neu eingeführte Mégane Grandtour 2010 sein erstes volles Verkaufsjahr. Mit knapp 15.000 gewerblichen Verkäufen (per Ende November) stellte er 2009 sein Potenzial als attraktives Geschäftsfahrzeug bereits unter Beweis.

Zum guten Ergebnis trug entscheidend bei, dass Renault auch 2009 konsequent seine solide Vertriebspolitik fortsetzte. Das Unternehmen hat die Autohausbestände auf einen historischen Tiefstand reduziert. Der Bestand an zugelassenen Neu- und Vorführwagen im Händlernetz ist ebenfalls sehr ausgewogen.

Top bei Qualität und Umweltfreundlichkeit

In der Produkt- und Servicequalität setzte Renault 2009 die großen Fortschritte der vergangenen Jahre weiter fort, was eine Reihe unabhängiger Verbände und Institutionen bestätigt. So erhielten in der jüngsten ADAC Pannenstatistik die ein- bis dreijährigen Renault Modelle Twingo, Clio, Modus, Mégane, Scénic und Laguna durchgängig das höchste Qualitätsprädikat. Der einjährige Scénic ist sogar die Nummer eins in der Klasse der Familienvans. Der Laguna erhielt im J.D. Power Report 2009 mit der Note "sehr gut" das beste Ergebnis in der Mittelklasse vor namhaften europäischen und japanischen Wettbewerbern.

Darüber hinaus nimmt Renault mit uneingeschränktem Einsatz seine Verantwortung bei der Entwicklung umweltgerechter Automobile wahr. Ab 2011 wird der Hersteller zunächst in ausgewählten Pilotmärkten batteriebetriebene "Zero Emission"-Fahrzeuge in Großserie einführen. Voraussetzung für den Erfolg der Elektroautos ist eine flächendeckende Infrastruktur mit speziellen Stromtankstellen und Batteriewechselstationen. Hierfür hat die Renault-Nissan-Allianz bereits mit über 40 Regierungen, Städten, Energieunternehmen und anderen Organisationen Partnerschaften geschlossen, darunter in Deutschland mit RWE.

Optimistischer Blick ins neue Jahr

Für 2010 erwartet Renault in Deutschland nach dem Wegfall der Umweltprämie ein Marktvolumen von 2,8 Millionen Pkws und 180.000 leichten Nutzfahrzeugen. Auch wenn das Unternehmen weiterhin von einem schwierigen Wettbewerbsumfeld ausgeht, sieht es sich gut aufgestellt, um weiterhin erfolgreich zu agieren. So wird Renault 2010 seine Produktoffensive ungebremst fortsetzen.

Als Pkw-Neuerscheinungen werden das robuste SUV Dacia Duster, die neue Generation des Mégane Coupé-Cabriolets, die geräumige Stufenhecklimousine Fluence und ein zweisitziger Roadster den Absatz stärken.

Das Segment der leichten Nutzfahrzeuge von Renault ist gekennzeichnet von der Neuauflage des Master, der gründlichen Aktualisierung des Trafic und der Einführung der Maxi-Version des Kompakttransporters Kangoo Rapid mit vergrößertem Laderaumvolumen.

Ziel: 6,0 Prozent Marktanteil der Marke Renault bis 2012 Um die kommenden Jahre erfolgreich zu meistern, hat Renault den mehrstufigen Unternehmensplan "Renault Mission 6,0 Prozent" aufgelegt. Er sieht bereits für 2010 einen Marktanteil von 4,5 Prozent für die Marke Renault in Deutschland vor. Bis 2012 soll dieser auf 6,0 Prozent steigen.

Für Renault und Dacia plant das Unternehmen in diesem Jahr einen Marktanteil von zusammen 5,6 Prozent.

Pressekontakt:

Caroline Sambale, Referentin Unternehmenskommunikation
Tel. 02232/73-9270 - Fax -9395
E-Mail: caroline.sambale@renault.de
www.renault-presse.de
Original-Content von: Renault Deutschland AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: