Deutsches Institut für Menschenrechte

Bewerbungsfrist verlängert: Recherche-Stipendium für Journalisten zum Thema "Zugang zum Recht in Deutschland"

© DIMR. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/51271 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsches Institut für Menschenrechte"

Berlin (ots) - Das Deutsche Institut für Menschenrechte schreibt ein Recherche-Stipendium zum Thema "Zugang zum Recht in Deutschland" aus. In Deutschland gibt es zwar ein ausgefeiltes System des gerichtlichen Rechtsschutzes. Aber dennoch fallen Menschen "durch die Maschen", da sie auf sehr unterschiedliche Hürden treffen, die ihnen den Zugang zu gerichtlichen oder außergerichtlichen Instanzen verwehren.

Das Institut will mit der Vergabe des Stipendiums Journalistinnen und Journalisten anregen, diese Barrieren in den Blick zu nehmen und das Thema "Zugang zum Recht" aus menschenrechtlicher Perspektive zu bearbeiten.

Prämiert werden herausragende Recherche-Konzepte für journalistische Beiträge. In den Sparten Print, Online und Hörfunk werden Stipendien in Höhe von je 1.500 Euro vergeben. Bewerben können sich Journalistinnen und Journalisten, die in Deutschland leben und arbeiten sowie in deutschsprachigen Medien publizieren.

Die Bewerbungsfrist endet nun am 15. Mai 2014.

Eine sechsköpfige Jury bewertet die eingereichten Recherche-Konzepte. Der Jury gehören an: Dr. Melanie Amann, Der Spiegel, Berlin; Gudula Geuther, Deutschlandradio, Hauptstadtstudio, Berlin; Dr. Wolfgang Janisch, Süddeutsche Zeitung, Karlsruhe; Prof. Dr. Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Berlin; Maximilian Steinbeis, Publizist, Verfassungsblog, Berlin; Dr. Heinrich Wefing, Stv. Ressortleiter Politik, Die Zeit, Hamburg.

Informationen und Bewerbungsformular: http://ots.de/Vir2v

Pressekontakt:


Bettina Hildebrand, Pressesprecherin
Telefon: 030 25 93 59 - 14 * Mobil: 0160 96 65 00 83
E-Mail: hildebrand@institut-fuer-menschenrechte.de

Original-Content von: Deutsches Institut für Menschenrechte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsches Institut für Menschenrechte

Das könnte Sie auch interessieren: