COMPUTER BILD

COMPUTER BILD Monitor-Test: Es muss nicht immer 4K sein

COMPUTER BILD Monitor-Test: Es muss nicht immer 4K sein
Wer vor allem die gängigen Office-Programme nutzt oder auf Facebook surft, für den ist der Unterschied zwischen Full HD und 4K mit bloßem Auge kaum erkennbar. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/51005 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung... mehr

Hamburg (ots) - Zwölf Full-HD-Bildschirme und sechs 4K-Displays im Test / Iiyama ist Testsieger in beiden Kategorien / Preis-Leistungs-Sieger kommen von Acer / Samsung ist Schlusslicht bei 4K-Modellen

Ob Tabellen, Spiele oder Filme per Stream - auf einem guten PC-Bildschirm sieht alles besser aus. Immer mehr Monitore sind mit der extrem hochauflösenden 4K-Technologie, auch Ultra HD genannt, ausgestattet. Diese zeigt Bilder mit 3.840 x 2.160 Pixeln - viermal mehr als Full HD (1.920 x 1.080 Bildpunkte). Die detailreichere Darstellung hat ihren Preis: Für wen lohnt sich die höhere Investition? Was bringt das tatsächlich? In ihrer aktuellen Ausgabe 13/2016 (EVT: 11.6.2016) hat COMPUTER BILD zwölf aktuelle Full-HD-Bildschirme von 149 bis 185 Euro sowie sechs 4K-Displays zwischen 379 und 600 Euro getestet. Das Ergebnis: In beiden Kategorien hat Iiyama die Nase vorn. COMPUTER BILD-Redakteur Ingolf Leschke: "Es muss nicht zwingend ein 4K-Monitor sein. Wer vor allem die gängigen Office-Programme nutzt oder auf Facebook surft, für den reicht ein günstiges Full-HD-Modell allemal. Der Unterschied zu 4K ist mit bloßem Auge kaum erkennbar."

Wer hingegen mit Bildbearbeitungsprogrammen arbeitet oder aufwendig produzierte Games spielt, für den lohnt sich die Anschaffung eines teureren 4K-Geräts. Auch Fotos und Videos werden hier deutlich schärfer dargestellt. Allerdings nehmen 4K-Monitore mit meist 71 Zentimeter Bildschirmdiagonale deutlich mehr Platz ein als die gängigen Full-HD-Displays (61 Zentimeter).

Aufgepasst: Bevor man einen 4K-Bildschirm kauft, sollte der eigene Rechner genau inspiziert werden. Für den Anschluss eines 4K-Monitors müssen auf dem PC ein DisplayPort der Version 1.2 oder ein HDMI-Anschluss der Version 2.0 installiert sein. Ist das nicht der Fall, zeigt der 4K-Bildschirm Fotos und Videos in geringerer Auflösung an.

Es soll ein Full-HD-Monitor sein? In dieser Testkategorie sichert sich der Iiyama GE2488HS für 160 Euro den ersten Platz: Er bietet unverfälschte Farben und einen schnellen Bildwechsel. Das Display lässt sich allerdings nur neigen. Bessere Ergonomie-Eigenschaften hat der BENQ GL2450HT (170 Euro): Als einziger Testkandidat in dieser Kategorie ist er zusätzlich höhenverstellbar.

Auch bei den 4K-Modellen macht Iiyama das Rennen: Der GB2888UHSU für 440 Euro punktet mit natürlichen Farben und vielen Verstellmöglichkeiten. Der Preis-Leistungs-Sieger kommt, wie auch in der Full-HD-Kategorie, aus dem Hause Acer: Der CB281HK (400 Euro) hat zwar nicht die beste Bildqualität, dafür trumpft er mit schnellem Bildwechsel und vielen Anschlüssen auf. "Einen Patzer leistet sich Samsung mit dem teuersten Testkandidaten", so Leschke. "Wird der 4K-Monitor U28E850R für 600 Euro mit dem beigelegten HDMI-Kabel genutzt, stört er andere Geräte wie Babyphones. Dieses Modell darf Samsung so gar nicht verkaufen."

Den vollständigen Monitor-Test lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 13/2016 von COMPUTER BILD, die ab 11. Juni 2016 im Zeitschriftenhandel erhältlich ist. COMPUTER BILD im Internet: www.computerbild.de

Abdruck mit Quellenangabe "COMPUTER BILD" honorarfrei / Bildrechte COMPUTER BILD

Über COMPUTER BILD:

COMPUTER BILD ist die auflagenstärkste deutsche Computerzeitschrift und die meistverkaufte Computerzeitschrift in ganz Europa sowie in Russland. Sie erscheint alle zwei Wochen und informiert Leser auf verständliche Art und Weise über PC, Unterhaltungs- sowie Gebrauchselektronik, Telekommunikation und Internet. 2016 steht für COMPUTER BILD im Zeichen des 20-jährigen Jubiläums. Über das ganze Jahr hinweg zeigt die Marke, warum bei der Liebe zur Technik nach wie vor kein Weg an COMPUTER BILD vorbeiführt. Zukünftig wird es in jeder Ausgabe ein zweites Titelthema geben und damit noch mehr Raum für ausführliche Reportagen und Themen besonders für junge Zielgruppen.

Pressekontakt:

Redaktion COMPUTER BILD:
Ingolf Leschke
Telefon: (040) 347 23309

Agentur:
Katharina Hardt
John Warning Corporate Communications GmbH
Telefon: (040) 533 088 84
E-Mail: k.hardt@johnwarning.de

Original-Content von: COMPUTER BILD, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: COMPUTER BILD

Das könnte Sie auch interessieren: