foodwatch e.V.

Studienauswertung: Mindestens jedes vierte Tierprodukt stammt von einem kranken Nutztier

Berlin (ots) - Lebensmittel mit tierischen Zutaten stammen zu einem großen Teil von kranken Nutztieren. Das ist das Ergebnis einer Auswertung wissenschaftlicher Studien durch die Verbraucherorganisation foodwatch. Die Untersuchungen hat Matthias Wolfschmidt, stellvertretender foodwatch-Geschäftsführer, in seinem heute veröffentlichten Buch "Das Schweinesystem - Wie Tiere gequält, Bauern in den Ruin getrieben und Verbraucher getäuscht werden" (erschienen im Verlag S. Fischer, 235 Seiten, 18 Euro) zusammengefasst.

Demnach macht mindestens jede zweite Milchkuh einmal im Jahr haltungsbedingte Krankheiten durch, die größtenteils vermeidbar sind. Etwa jeder zehnte Liter Milch stammt von einer Kuh mit entzündetem Euter. Schlachthofbefunden zufolge litt etwa jedes zweite Schwein an haltungsbedingten Krankheiten. Statistisch gesehen war zudem mindestens jedes vierte Hähnchen vorher ein kranker Hahn, wurden 4 von 10 Eiern von einer Henne mit Knochenbrüchen gelegt. Angesichts der uneinheitlichen Datenlage lassen sich die Studien nur näherungsweise zusammenfassen. Als Faustregel müssen Verbraucherinnen und Verbraucher jedoch davon ausgehen, dass mindestens jedes vierte Tierprodukt von einem kranken Tier stammt. Beim Einkauf ist dies nicht zu erkennen, die Produkte kranker Tiere werden regelmäßig als "gesunde" Lebensmittel angeboten.

"Wenn es um Tierhaltung geht, wird fast nur über formale Kriterien wie Platzbedarf oder Ausgestaltung der Ställe gesprochen - das ist viel zu kurz gegriffen", erklärte der Autor von "Das Schweinesystem", Matthias Wolfschmidt. "Verschwiegen wird meist, dass ein Großteil der Nutztiere unter massiven Krankheitssymptomen leidet. Der allergrößte Teil könnte vermieden werden, aus Kostengründen passiert das aber nicht. Das Problem der Tiere besteht darin, dass sie auch mit teils massiven Erkrankungen noch 'funktionieren', also Lebensmittel liefern."

Während Milchkühe regelmäßig unter Lahmheit, Fruchtbarkeits- und Stoffwechselstörungen sowie Euterentzündungen leiden, sind bei Schweinen laut Studienlage chronische Gelenkerkrankungen und Organveränderungen die häufigsten Krankheitsbilder. Bei Hühnern werden zahlreiche Symptome wie Gelenkerkrankungen, Brustbeinschäden, Knochenbrüche, Eileiterentzündungen, Wurmbefall und Fußballenveränderungen festgestellt. Dabei gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen konventioneller und Bio-Haltung, zwischen kleinen Höfen und Großbetrieben. Entscheidend für die Gesundheit der Tiere ist vor allem die Qualität des Betriebsmanagements.

"Wer in den Bauern einfach Tierquäler sieht, liegt falsch. Die Tierhalter sind, wie die Tiere selbst und die Verbraucher, die über die Herkunft ihrer Produkte getäuscht werden, Opfer eines Systems, das falsche Anreize setzt", so Matthias Wolfschmidt. "Vor allem der Handel ist verantwortlich für einen Wettbewerb, der sich nicht um Qualität, sondern nur um den Preis dreht - das kann nur zu Lasten von Tieren, Bauern und letztlich auch Kunden gehen."

In seinem Buch "Das Schweinesystem" zeigt Matthias Wolfschmidt einen Weg auf, der - anders als Scheinlösungen wie die "Tierwohl"-Initiativen des Handels und der Bundesregierung - zu einer wirklich tiergerechten Haltung führen kann. Nicht nur in kleinen Nischen, sondern flächendeckend. Damit eine echte "Tierhaltungswende" gelingt, müssten Tiere vor dem krankmachenden Preis-Wettbewerb geschützt sein. Matthias Wolfschmidt fordert:

   - Eine tiergerechte Haltung muss für alle Nutztiere gesetzlich 
     vorgeschrieben sein. 
   - Wie viele Tiere an haltungsbedingten Krankheiten leiden, muss 
     für jeden Betrieb erfasst werden - daraus werden verbindliche 
     Zielvorgaben abgeleitet, orientiert an den besten Betrieben der 
     Branche. 
   - Die formalen Haltungskriterien (Stallgröße, Auslauf, 
     Beschäftigungsmöglichkeiten etc.) müssen es allen Tieren 
     ermöglichen, arteigene Verhaltensweisen so gut wie möglich 
     auszuüben, ohne Verhaltensstörungen zu entwickeln. 
   - Auf den Markt kommen dürfen nur noch solche Produkte mit 
     tierischen Bestandteilen, die die Tierschutzvorgaben 
     nachweislich einhalten. Die Mehrkosten müssen am Ende wir 
     Verbraucher bezahlen, denn wir schulden den Tieren eine bessere 
     Behandlung. 
   - Das Konzept muss EU-weit umgesetzt werden, verbunden mit einem 
     Vermarktungsverbot für nicht-tiergerecht erzeugte Lebensmittel 
     aus Drittstaaten. Andernfalls würden europäische Tierhalter 
     verdrängt durch nicht-europäische Konkurrenten, die weiterhin zu
     schlechteren Standards produzieren - ohne, dass für die Tiere 
     etwas erreicht wäre. 

"Wenn wir schon Tiere zur Produktion von Lebensmitteln halten, dann schulden wir allen von ihnen die bestmöglichen Umstände. Weder Nischenproduktionen noch Tierschutzlabel oder 0-1-2-3-Kennzeichnungen sind daher die Lösung, sondern einzig und allein klare gesetzliche Vorgaben und entsprechende Vergütungen von Tierschutzleistungen der Landwirte", so Autor Matthias Wolfschmidt. "Tiergerechtigkeit muss verbindlicher Mindeststandard für Landwirte, Handel und Verbraucher werden!"

Um einen solchen Standard zu etablieren, müssten der Handel und die Lebensmittelindustrie Tierhalter besser entlohnen. Dies würde letztlich auch zu höheren Preisen für Verbraucherinnen und Verbraucher führen. Matthias Wolfschmidt: "Wenn wir das Leben hunderttausender krankgemachter Tiere wirklich verbessern wollen, dann müssen wir diesen Preis bezahlen."

   - Matthias Wolfschmidt: "Das Schweinesystem - Wie Tiere gequält, 
     Bauern in den Ruin getrieben und Verbraucher getäuscht werden". 
     Erschienen am 22. September 2016 im S. Fischer Verlag. 235 
     Seiten, 18 Euro. 

Link:

   - Mehr Informationen zu "Das Schweinesystem": 
  www.fischerverlage.de/buch/das_schweinesystem/9783100025463 
   -------------------------------- 

Redaktionelle Hinweise:

   - Fotos, Grafiken und O-Töne zum Download: 
  www.tierhaltung-downloads.foodwatch.de
   - Ausgewählte Studien zur Tiergesundheit: 
  www.studien-tiergesundheit.foodwatch.de
   - Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik beim 
     Bundeslandwirtschaftsministerium zum Thema Nutztierhaltung (März
     2015): www.tinyurl.com/ztc8hwn 
   -------------------------------- 

Pressekontakt:


foodwatch e.V.,
Martin Rücker
E-Mail: presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)30 / 24 04 76 - 290

Original-Content von: foodwatch e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: foodwatch e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: