foodwatch e.V.

foodwatch zu Deutsche Bank/Konferenz/Agrar-Spekulation

Berlin (ots) - Auf Einladung des Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Fitschen fand heute in Frankfurt/Main eine Expertenkonferenz zum Thema Finanzspekulation und Hunger statt. Zu den Ergebnissen der Veranstaltung erklärt Thilo Bode, Geschäftsführer der Verbraucherorganisation foodwatch:

"Die Deutsche Bank kam mit leeren Händen: Weder konnte sie entkräften, dass ihre Finanzprodukte zu Preissteigerungen von Lebensmitteln beitragen, noch hat sie endlich einen Schlussstrich unter die Geschäfte mit dem Hunger gezogen.

Ein konstruktiver Dialog ist unmöglich, solange die Deutsche Bank nicht Transparenz über alle ihre spekulativen Aktivitäten schafft, die versprochenen Studien vorlegt und endlich damit aufhört, die Argumente ihrer Kritiker verfälscht wiederzugeben.

Die Argumente liegen seit langem auf dem Tisch: Die Deutsche Bank muss schon aus Vorsorgegründen aus der Finanzspekulation mit Nahrungsmitteln und Öl aussteigen."

Pressekontakt:


foodwatch e.V.
Martin Rücker
E-Mail: presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)30 24 04 76 - 2 90
Mobil: +49 (0) 17 43 75 16 89

Original-Content von: foodwatch e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: foodwatch e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: