Aktion Deutschland Hilft e.V.

Aktion Deutschland Hilft: Humanitäre Hilfe im Nordirak nicht zweitrangig
Christoph Strässer plädiert für mehr Hilfe aus Deutschland

Dieses Mädchen ist mit seiner Familie vor der IS-Miliz nach Dahuk geflohen. Zusammen mit über 350 weiteren Flüchtlingen hat sie auf dem Gelände des Tankstellenbesitzers Karwan Schutz gefunden. Jeden Tag kommen mehr Menschen dazu. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/50116 / Die Verwendung... mehr

Bonn (ots) - Angesichts der Diskussion um Waffenlieferungen und Entsendung von Soldaten aus Deutschland in den Nordirak darf die Bedeutung der Humanitären Hilfe für die Flüchtlinge nicht aus dem Blickfeld geraten: "Waffen zur Verhinderung eines Terrorstaates haben nichts mit dem Anliegen und den Aufgaben von Hilfsorganisationen zu tun. Humanitäre Hilfe richtet sich an Menschen in Not und ist zentral für ihr Überleben", stellt Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft, klar. "Helfen kann die Bundesregierung mit der Bereitstellung von Geldern für aktive Organsationen und helfen können deutsche Bürger, indem sie die Arbeit dieser Hilfsorganisationen mit Spenden unterstützen."

Christoph Strässer, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe und Kuratoriumsmitglied bei Aktion Deutschland Hilft, betont: "Auch rund eine Woche nach meiner Rückkehr aus dem Nordirak lassen mich die dort gewonnen Eindrücke nicht los: Verzweifelte, traumatisierte Flüchtlinge stehen vor dem Nichts und müssen mitunter ohne Dach über dem Kopf und ohne Schutz ihr Überleben sichern. Manche Lager sind überfüllt und unterversorgt. Die Ursachen für Flucht und Vertreibung sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit! Vor allem mit Blick auf den nahenden Winter ist eine Verstärkung der Hilfsmaßnahmen, auch der deutschen, unabdingbar!"

Unterdessen werden Medikamente aus ersten Lieferungen aus Deutschland von den Mitgliedsorgansationen verteilt. Zudem werden erkrankte Patienten stationär behandelt, traumatisierte Flüchtlinge unterstützt und Menschen mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser versorgt. Im Hinblick auf die Vorbereitung auf den Winter befinden sich mehrere Organisationen noch in Erkundungsmissionen, welche Maßnahmen wo vordringlich durchzuführen sind.

AN DIE REDAKTIONEN: Gerne vermitteln wir Ihnen Interviews mit deutschsprachigen Helfern unserer Mitgliedsorganisationen vor Ort. Bitte sprechen Sie uns zudem an, wenn Sie Bildmaterial benötigen.

Aktion Deutschland Hilft ruft zu Spenden für die Betroffenen im Nordirak auf:

Stichwort "Nordirak" 
Spendenkonto 10 20 30, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00 
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX 
Spendenhotline: 0900 55 102030 (gebührenfrei aus dem dt. Festnetz,. 
Mobilfunk abweichend) oder Online: www.aktion-deutschland-hilft.de 
Charity SMS: SMS mit ADH10 an die 8 11 90 senden 
(10 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Aktion 
Deutschland Hilft 9,83 EUR) 

Kurzprofil Aktion Deutschland Hilft e.V.

Aktion Deutschland Hilft ist das 2001 gegründete Bündnis von deutschen Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung in der humanitären Hilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit weiter zu optimieren. Unter dem gemeinsamen Spendenkonto 10 20 30 bei der Bank für Sozialwirtschaft Köln ruft das vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geprüfte und dem Deutschen Spendenrat angehörige Bündnis zu solidarischem Handeln und Helfen im Katastrophenfall auf. www.aktion-deutschland-hilft.de

Pressekontakt:

Aktion Deutschland Hilft e.V.
Tel. 0228/ 242 92 - 222
Fax: 0228/ 242 92 - 199
E-Mail: presse@aktion-deutschland-hilft.de

Original-Content von: Aktion Deutschland Hilft e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Aktion Deutschland Hilft e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: