Aktion Deutschland Hilft e.V.

Roßbach: "Trotz Problemen konnten wir effektiv Hilfe leisten" Aktion Deutschland Hilft unterstützte hunderttausende Opfer des Zyklons in Birma

Bonn (ots) - "Trotz aller anfänglichen Probleme konnten wir in Birma äußerst effektiv Hilfe leisten." Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft, zieht drei Monate nachdem der Zyklon Nargis über das Land gefegt war, eine positive Zwischenbilanz: "Drei Faktoren waren dabei besonders wichtig: Erstens verfügten vier unserer Mitgliedsorganisationen dank ihrer langjährigen Präsenz im Land über ein hohes Maß an Erfahrung, zweitens leisteten besonders die lokalen Mitarbeiter ausgezeichnete Arbeit und drittens führten die vielen Kooperationen zwischen den Bündnispartnern meist zu sehr guten Ergebnissen." Während die vier Organisationen ADRA, CARE, Malteser und World Vision seit vielen Jahren zahlreiche Projekte in ganz Birma aufgebaut haben und nach dem Zyklon umgehend tätig werden konnten, starteten action medeor, arche noVa, der Arbeiter-Samariter-Bund und die Johanniter nur wenig später ihr Engagement.

Die Zwischenbilanz der Organisationen:

action medeor:

Bislang wurden 16 Tonnen medizinischer Güter im Wert von 270.000 Euro nach Birma versandt - dadurch konnten rund 250.000 Menschen medizinisch versorgt werden. Vor Ort wurde die Hilfe von CARE, den Maltesern, den Johannitern und arche noVa koordiniert. ADRA: Die Organisation ist seit 1994 im Land tätig. Infolge des Zyklons kümmerten sich 170 nationale und 30 internationale ADRA-Mitarbeiter um die Versorgung betroffener Gebiete. Spezielle Nahrungsmittelpakete, Baumaterial für Notunterkünfte, medizinische Versorgung und weitere Unterstützung wird den Überlebenden bis heute zuteil.

Arbeiter-Samariter-Bund:

Hilfsgüter im Wert von 100.000 Euro kamen bislang 50.000 Menschen im Irrawaddy-Delta zugute, darunter Pakete mit Töpfen, Wassereimern, Decken sowie Werkzeug-Sets. In den kommenden Wochen werden in Kooperation mit ADRA weitere Projekte im Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene umgesetzt.

CARE:

Die Organisation arbeitet seit mehr als 14 Jahren in Birma. Infolge des Zyklons wurden über 225.000 Menschen von den 300 vor Ort tätigen CARE-Mitarbeitern mit Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln und Baumaterial versorgt. Die Hilfe konzentrierte sich auf das Irrawaddy-Delta und die Region um Rangun.

Der Paritätische (über arche noVa):

Die Ausgaben der Dresdner Hilfsorganisation beliefen sich bis Ende Juli auf rund 52.000 Euro. Arche noVa installierte unter anderem fünf Pumpen, mit denen die versalzenen Trinkwasserspeicher zur Reinigung ausgepumpt werden können.

Johanniter:

Die Johanniter hatten in der Soforthilfephase drei Einsatzteams vor Ort, die Medikamente und Verbrauchsmaterialien zur Behandlung von rund 169.000 Menschen zur Verfügung stellten. Nun sollen langfristige Projekte zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und zum Schutz der Bevölkerung vor weiteren Naturka-tastrophen gestartet werden.

Malteser:

Der Bündnispartner arbeitet seit 2001 in Birma. 70 lokale und 6 internationale Mitarbeiter leisteten medizinische Nothilfe für die Menschen in Rangun und im Irrawaddy-Delta und verteilten überlebenswichtige Hilfsgüter wie Trinkwasser. Jetzt engagieren sich die Malteser im Wiederaufbau von Krankenhäusern, Gesundheits-zentren, Latrinen, Regenwasserzisternen und Quelleinfassungen.

World Vision:

World Vision ist seit Anfang der 90er Jahre mit Entwicklungsprojekten in Birma vertreten. Viele der über 500 nationalen Mitarbeiter haben sich unmittelbar nach dem Zyklon für die Erfassung von Schäden und die Organisation von Hilfs-transporten zur Verfügung gestellt und zusammen mit 13 internationalen Fachkräften bis heute rund 305.000 Menschen helfen können.

Hinweis an die Redaktionen: Deutschsprachige Mitarbeiter unserer Bündnispartner sind vor Ort in den Katastrophengebieten. Gerne vermitteln wir Interviews. Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle von Aktion Deutschland Hilft.

   Aktion Deutschland Hilft, das Bündnis der Hilfsorganisationen, 
   bittet um Spenden: Spendenkonto 10 20 30, Bank für 
   Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00 
   Spendenhotline: 0900 55 102030 oder online: 
http://www.aktion-deutschland-hilft.de 

Kurzprofil Aktion Deutschland Hilft e.V.: Aktion Deutschland Hilft ist das 2001 gegründete Bündnis von zehn starken deutschen Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung in der humanitären Auslandshilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit noch zu optimieren.

Pressekontakt:

Aktion Deutschland Hilft e.V.
Tel. 0228/ 242 92 - 222
Fax: 0228/ 242 92 - 199
E-Mail: presse@aktion-deutschland-hilft.de

Original-Content von: Aktion Deutschland Hilft e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Aktion Deutschland Hilft e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: