Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Kommentar zu Hamburg/Rot-Grün

Stuttgart (ots) - In acht Ländern regieren nun Rote und Grüne gemeinsam, in Hessen ist Schwarz-Grün an der Macht. Aber die Ökopolitiker tun das auf der Länderebene so geräuschlos und angepasst, dass man glauben könnte, Pragmatismus sei die neue Leitkultur der Grünen. Ragt jemand heraus? Eckt ein grüner Minister irgendwo an? Fehlanzeige.

Auch in Hamburg haben die Grünen im Koalitionsvertrag viel schlucken müssen: bei der Elbvertiefung, der Stadtbahn oder der Flüchtlingspolitik. Der überaus starke Olaf Scholz - der bei seiner Wahl sogar Stimmen von der Opposition erhielt - hat die Grünen mit Brosamen wie dem Radwegebau oder einigen Millionen für Bildung und Wissenschaft abgespeist. Möglich, dass die künftig drei grünen Senatoren in Hamburg ihre Amtszeit nutzen, um Akzente zu setzen. Sonst droht Rot-Grau. Der Wähler wird sich fragen, warum er nächstes Mal nicht gleich den Hauptmieter im Rathaus wählen soll.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 7205-1225
E-Mail: newsroom.stuttgarterzeitung(at)stz.zgs.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de
Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: