Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Kommentar zu Siemens/BSH/Bosch

Stuttgart (ots) - Bosch hat seine starke Position in den Verhandlungen mit Siemens ausgenutzt. Die Stuttgarter zahlen lediglich drei Milliarden Euro für den 50-Prozent-Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen Bosch Siemens Hausgeräte (BSH), nachdem zuvor ein Betrag von bis zu fünf Milliarden Euro zur Diskussion stand.

So endet nun nach bald einem halben Jahrhundert eine ungewöhnliche Erfolgsgeschichte. Die beiden konkurrierenden Elektrokonzerne haben mit BSH bewiesen, dass ein Joint Venture durchaus gleichberechtigt geführt werden kann. Dass diese Konstruktion nun ohne Not zerschlagen wird, ist zunächst einmal bedauerlich. Aber Siemens hat sich nun einmal gegen das Geschäft mit dem Endverbraucher entschieden, hat bereits die anderen Aktivitäten vom Telefon bis zum Computer abgegeben; da ist die Trennung von den Hausgeräten zumindest nachvollziehbar. Siemens-Chef Joe Kaeser tut jetzt das, was sein Vorgänger Peter Löscher auch schon erwogen hatte.

Bosch ist eigentlich gar nichts anderes übrig geblieben, als von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen. Der Wechsel zu einer Partnerschaft mit einem anderen Konzern wie zum Beispiel Samsung hätte das bisherige BSH-Modell torpediert und kam deshalb nicht ernsthaft infrage. Denn die Koreaner sind auch ein großer Hausgeräteanbieter, der stärker auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen versucht. Da hätten sich die Beschäftigten weit mehr Sorgen um ihre Arbeitsplätze machen müssen, als dies jetzt der Fall ist.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 7205-1225
E-Mail: newsroom.stuttgarterzeitung(at)stz.zgs.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: