Stuttgarter Zeitung: Endspiel mit lauter Verlierern / Kommentar zum Finanzierungsstreit um Stuttgart 21

Stuttgart (ots) - Es ist nur ein winziger Satz auf Seite 15 der 28 Seiten umfassenden Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21. "Im Falle weiterer Mehrkosten", heißt es da, nähmen die Projektpartner "Gespräche auf". So unscheinbar er wirkt und so logisch er klingt - dieser einfache Satz birgt Sprengstoff. Wer sich, wie jetzt die Bahn, auf die Sprechklausel beruft, will wirklich wissen, was Sache ist; er pfeift, um es in der Sprache des Sports zu sagen, das Endspiel um das Milliardenprojekt Stuttgart 21 an.

Ob aus dem nun erfolgten formalen Akt auch eine juristische Auseinandersetzung wird, ist zwar noch unklar. Fakt ist aber, dass die vertraglich aneinander geketteten Partner längst zu erbitterten Gegnern geworden sind, die nicht mehr vertrauensvoll miteinander umgehen können. Das Fatale daran: diese Diagnose gilt unabhängig davon, ob Stuttgart 21 nun gebaut wird oder nicht. Deswegen wird das jetzt angepfiffene Endspiel nur Verlierer haben.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 7205-1225
newsroom.stuttgarterzeitung@stz.zgs.de

Das könnte Sie auch interessieren: