Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Politik Wegen Drohungen von Rechtsextremisten: Grünen-Politiker Striegel erwog, Mandat niederzulegen

Halle (ots) - Der Innenexperte der Grünen im Landtag von Sachsen-Anhalt, Sebastian Striegel, hat wegen Bedrohungen durch Rechtsextremisten im vergangenen Jahr erwogen, sein Mandat niederzulegen. "Ich war an dem Punkt, an dem ich ernsthaft überlegt habe, alles hinzuschmeißen", sagte Striegel der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagausgabe). Ein hallescher Rechtsextremist hatte zuvor im Internet Striegels private Adresse öffentlich gemacht.

Striegel gehört nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) zu den am häufigsten bedrohten Landespolitikern. Insgesamt ist laut LKA die Zahl der Drohungen und Beleidigungen gegen Politiker und andere Amtsträger zwar um rund 15 Prozent zurückgegangen, allerdings geht die Behörde wegen vieler nicht entdeckter Äußerungen im Internet von einer hohen Dunkelziffer aus. Die genauen Zahlen will das Innenministerium am Mittwoch bekannt geben.

Auf einem hohen Niveau bleibt der Zeitung zufolge Gewalt gegen Wahlkreisbüros von Politikern. Das Landeskriminalamt registrierte im vergangenen Jahr 31 Fälle, ebenso viele wie im Vorjahr. Es wurden Scheiben eingeworfen oder Fassaden beschmiert. Die meisten Angriffe (zwölf) galten der AfD, die erst seit einem Jahr im Landtag sitzt.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: