Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Syrien-Konflikt US-Botschafter Emerson macht Moskau für Zuspitzung der Lage in Syrien verantwortlich

Halle (ots) - US-Botschafter John B. Emerson hat die Regierung in Moskau für die Zuspitzung der Lage in Syrien verantwortlich gemacht. Der Kreml habe sich nicht an die Absprachen mit den USA gehalten, kritisierte der Diplomat in einem Gespräch mit der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Deswegen habe Washington die Zusammenarbeit mit Moskau zur Bewältigung der Krise aufgekündigt. Allerdings sei eine Lösung für Syrien nur politisch erreichbar - und dann auch nur ohne Präsidenten Baschar al-Assad, betonte Emerson. Dafür aber brauche man die Russen. Doch seien die bilateralen Beziehungen seit der Annexion der Krim durch Moskau auf einem Tiefpunkt. Das würde den Dialog erschweren.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: