Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Immobilien Weniger Kredite für Jung und Alt

Halle (ots) - Ältere Menschen und junge Familien bekommen zunehmend Probleme, Immobilienkredite zu erhalten. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Mittwoch-Ausgabe). Aufgrund verschärfter Gesetze bei Immobilienkrediten verzeichnen die Sparkassen in Sachsen-Anhalt einen deutlichen Rückgang in der Darlehensvergabe. Die 13 Institute im Land haben in den ersten drei Monaten des Jahres noch private Wohnungsbaukredite in Höhe von 175 Millionen Euro ausgereicht. Im zweiten Quartal waren es nur noch 163 Millionen Euro. Das entspricht einem Rückgang von sieben Prozent. Auch im Vergleich zum Vorjahr ist die Kreditsumme rückläufig.

Seit 31. März 2016 ist eine neue EU-Richtlinie zu Immobiliendarlehen in deutsches Recht umgesetzt. Das Gesetz soll Kreditnehmer davor bewahren, sich beim Erwerb oder Umbauten von Immobilien in zu hohe Schulden zu stürzen. "So wie das Gesetz in Deutschland aber ausgestaltet ist, führt es dazu, dass viele sinnvolle Investitionen jetzt nicht mehr umgesetzt werden können", sagt Michael Ermrich, Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV).

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: