Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Innenpolitik Filialsterben: Jedes fünfte Geldhaus auf dem Land geschlossen

Halle (ots) - In den vergangenen zehn Jahren wurde in Sachsen-Anhalt jede fünfte Sparkassen-Filiale geschlossen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstagausgabe). Ende 2015 betrieben die 13 Institute noch 362 Geschäftsstellen mit Personal. Bei den Genossenschaftsbanken ist der Trend ähnlich. Die 16 Geldhäuser verfügen noch über 170 Zweigstellen, ein Minus von 21 Prozent gegenüber dem Jahr 2005. Hintergrund des Filialsterbens sind der Bevölkerungsrückgang, das zunehmende Online-Banking und die niedrigen Zinsen, die vergleichsweise kleine Geldhäuser zwingt, Kosten zu sparen. "Die Null-Zins-Politik der Europäischen Zentralbank wirkt wie ein Beschleuniger in dem Prozess", sagte Hans Ulrich Weiss, Vorstandschef der Sparkasse Mansfeld-Südharz, der Zeitung. Allein sein Institut hat angekündigt, sieben seiner 23 Filialen zu schließen. Der Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Michael Ermrich, beteuert zwar, dass die "Filiale weiterhin der zentrale Anker der Sparkassenpräsenz bleibt". Die Ausrichtung des Filialnetzes auf die geänderten Anforderungen der Kunden sei allerdings unabdingbar.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: