Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Innenpolitik Mordfall Yangjie Li: Stiefvater des Tatverdächtigen auch politisch unter Druck

Halle (ots) - Der Steifvater des Hauptverdächtigen im Mordfall Yangjie Li gerät auch politisch unter Druck. Jörg S. ist nicht nur Leiter des Dessauer Polizeireviers, sondern auch CDU-Stadtrat. Unter anderem Parteifreunde fordern nun politische Konsequenzen: Weil der eigentlich krankgeschriebene Revierleiter einen Tag nach der Trauerfeier für Yangjie Li ein Gartenlokal eröffnent hat. "Sein Verhalten ist eine absolute Entgleisung", sagte CDU-Kreisparteichefin Christiane Nöthen. "Es ist pietätlos und unmöglich: Die Eltern waren noch in der Stadt, die Urne mit der Asche ihrer ermordeten Tochter in den Händen - und da wird ein Gartenlokal eröffnet. Wir sind gezwungen, einzugreifen." Der Vorstand will mit der Fraktion in den nächsten Tagen eine Entscheidung treffen. Mehrere Möglichkeiten stehen im Raum: Jörg S. soll von selbst sein Mandat ruhen lassen oder gar niederlegen, es könnte aber auch ein Ausschluss aus der Fraktion eine Option sein. "Es geht hier nicht um eine Vorverurteilung der Tatverdächtigen oder auch der Eltern", sagte Nöthen der Zeitung. "Die Aufklärung des Falls ist Aufgabe von Polizei, Justiz und Experten." Sondern es gehe um das individuelle Verhalten in "so einer besonders sensiblen Situation".

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: