Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Fraunhofer Institut/Merkel-Rede Hochschule leitet keine juristischen Schritte gegen Professor Rödel nach Störung der Merkel-Rede ein

Halle (ots) - Die Hochschule Merseburg wird keine juristischen Schritte gegen den Chemieprofessor Thomas Rödel einleiten, der eine Veranstaltung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Halle mit einer Protest-Aktion gestört hatte. Rektor Jörg Kirbs bestätigte der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe), das Thema sei nach einem Gespräch mit Rödel für die Hochschule abgeschlossen. Am Dienstag hatte Kirbs noch gesagt, dass auch "eventuelle juristische Schritte" geprüft werden müssten.

Merkel hatte am Montag zur Eröffnung des Fraunhofer-Instituts gesprochen. Während der Rede rief Rödel der Kanzlerin mit Blick auf deren Flüchtlingspolitik zu: "Ich erwarte von ihnen als Physikerin verantwortungsvollere Entscheidungen." In der Hand hielt er ein altes Wahlplakat der CDU mit dem Schriftzug "Keine Experimente". Die Hochschule distanzierte sich am Dienstag entschieden vom Auftritt ihres Professors. Rödel sei nicht als Privatperson sondern als Vertreter der Hochschule eingeladen worden.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: