Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Sportpolitik Athleten klagen gegen das Anti-Doping-Gesetz

Halle (ots) - Die deutschen Leichtathleten wollen das neue Anti-Doping-Gesetz in seiner seit Januar gültigen Fassung nicht hinnehmen. "Wir werden vor das Bundesverfassungsgericht ziehen", sagt Diskuswerferin Nadine Müller der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Mittwochausgabe). Die Sportler beklagen vor allem, dass nun allein der Besitz von Dopingmitteln strafbar ist. Dies könnte Saboteure auf den Plan rufen, die sauberen Athleten verbotene Mittel unterschieben könnten. Eine minutiöse Überwachung der eigenen Ausrüstung - nur dies könne das Szenario verhindern - sei einfach nicht zu gewährleisten. Die Sportler befürchten: Würden selbst bei Unschuldigen Dopingsubstanzen gefunden, seien diese nun der Strafverfolgung ausgesetzt. Dies wollen die Athleten anfechten. Sie empfinden die vorher gültige Sportgerichtsbarkeit für ausreichend. Einen Termin, wann die Athleten ihre Klage in Karlsruhe einreichen, gibt es noch nicht.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: